Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ostukraine Nato und Deutschland begrüßen Truppenrückzug

Regierungstruppen und Einheiten der prorussischen Rebellen ziehen sich aus der ostukrainischen Region Luhansk zurück. Es sind diplomatische Gespräche geplant.
30.10.2019 - 16:04 Uhr 1 Kommentar
Im umkämpften Osten der Ukraine haben ukrainische Militärs als auch von Russland unterstützte Rebellen mit einem teilweisen Truppenrückzug begonnen. Quelle: dpa
Ostukraine

Im umkämpften Osten der Ukraine haben ukrainische Militärs als auch von Russland unterstützte Rebellen mit einem teilweisen Truppenrückzug begonnen.

(Foto: dpa)

Kiew/Berlin Die Nato und die Bundesregierung haben den Rückzug von Einheiten der Ukraine und der prorussischen Separatisten von der Demarkationslinie in der Ostukraine begrüßt. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg lobte die Fortschritte und forderte laut ukrainischer Nachrichtenagentur Interfax Russland auf, die Verpflichtungen aus dem Minsker Friedensabkommen umzusetzen.

Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin, es gebe noch keinen Termin für das geplante Gipfeltreffen im sogenannten Normandie-Format mit Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie den Präsidenten von Russland, Frankreich und der Ukraine. Es sei aber „in naher Zukunft“ geplant.

Im umkämpften Osten der Ukraine hatten ukrainische Militärs als auch von Russland unterstützte Rebellen mit einem teilweisen Truppenrückzug begonnen. Das betraf zunächst die Stadt Zolote in der Region Luhansk. Ein Sprecher des Auswärtigen Amtes lobte, dass es auch Vereinbarungen über die Truppenentflechtung in anderen Gebieten gebe.

Seit dem Amtsantritt des neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj gibt es Bewegung in dem Konflikt zwischen der Ukraine und Russland, das nicht nur die Krim-Halbinsel annektiert hat, sondern auch die Separatisten in der Ostukraine unterstützt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    So hatte es einen umfangreichen Gefangenenaustausch zwischen beiden Seiten gegeben. Zudem hält die Waffenruhe an der Demarkationslinie. Auch der Truppenrückzug war als Vorbedingung für einen Normandie-Gipfel genannt worden.

    Mehr: Wider Erwarten reformiert der junge ukrainische Präsident sein Land – mit Signalwirkung. Denn auch in Russland werden so Reformen wahrscheinlicher.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Ostukraine - Nato und Deutschland begrüßen Truppenrückzug
    1 Kommentar zu "Ostukraine: Nato und Deutschland begrüßen Truppenrückzug"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Sehr gute Nachricht - der als Komiker verschriene Praesident macht alles richtig. Das muessen wir unterstuetzen. Weiter so.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%