Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Erneut sind OSZE-Beobachter in der Ostukraine unter Beschuss geraten. Eine Panzerfaust und Luftabwehrgeschosse verfehlten das Panzerfahrzeug der drei Männer jedoch. Verletzt wurde niemand. Die USA verurteilten Vorfall.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • War denn das Fahrzeug als OSZE-Fahrzeug zu erkennen?
    Warum sind Militärangehörige eine Konfliktpartei dabei? Soll das provozieren?
    Welche Nachweise hat die OSZE nach den unrühmlichen Pseudo-Missionen Anfang des Jahres erbracht, das sie wirklich unparteiisch und unabhängig ist?
    Warum wurde 150m daneben geschossen?
    Warum werden "Luftabwehrgeschosse" gegen Bodenziele verwendet?
    Fragen über Fragen ...
    Quelle des Artikels: dpa. Naja, von der Quelle kam je in letzter Zeit fast ausschliesslich Propaganda.