Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ostukraine Putin und Merkel auf Friedenskurs

Nach Angaben der Bundesregierung hat Wladimir Putin einem Einsatz der UN-Blauhelme in der Ostukraine zugestimmt. Sie sollen die eingesetzten OSZE-Beobachter überall schützen, wo sie im Einsatz seien.
11.09.2017 - 17:14 Uhr 4 Kommentare
Merkel und Putin hätten über den russischen Vorschlag einer UN-Mission im Donbass diskutiert, teilt der Regierungssprecher Steffen Seibert mit. Quelle: dpa
Wladimir Putin

Merkel und Putin hätten über den russischen Vorschlag einer UN-Mission im Donbass diskutiert, teilt der Regierungssprecher Steffen Seibert mit.

(Foto: dpa)

Berlin Ein Telefonat von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Wladimir Putin hat offenbar Fortschritte bei der Deeskalation der Gewalt in der Ostukraine gebracht. Putin habe zugesagt, dass UN-Blauhelme künftig die im Land eingesetzten OSZE-Beobachter überall schützen könnten, wo diese im Einsatz seien, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag mit. Russland hatte dies zunächst nur auf die Waffenstillstandslinie zwischen den ukrainischen Truppen und den von prorussischen Separatisten kontrollierten Gebieten begrenzen wollen.

Merkel und Putin hätten über den russischen Vorschlag einer UN-Mission im Donbass diskutiert, teilte der Regierungssprecher mit. Die Kanzlerin habe die russische Initiative im Grundsatz begrüßt, aber darauf hingewiesen, dass noch Änderungen im Mandat erfolgen müssten. „Präsident Putin reagierte darauf positiv und sagte zu, die bisherige Begrenzung der geplanten UN-Mission auf einen Einsatz an der Kontaktlinie aufzuheben. Sie solle vielmehr die OSZE-Beobachter überall dort beschützen, wo sie gemäß dem Minsker Maßnahmenpaket im Einsatz sind“, teilte Seibert mit.

Putin, Merkel sowie der ukrainische Präsident Petro Poroschenko und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatten im August einen neuen Waffenstillstand für die Ostukraine vereinbart. Vergangene Woche hatte Außenminister Sigmar Gabriel dann den russischen Vorschlag eines Blauhelm-Einsatzes begrüßt und Verhandlungen mit Russland gefordert.

Wegen des brüchigen Waffenstillstands verlängerte die EU die Sanktionen gegen Russland erst im Juni um weitere sechs Monate bis Ende Januar. Die EU und die USA werfen Russland die Unterstützung prorussischer Separatisten in der Ostukraine seit Frühjahr 2014 vor. In den vergangenen Monaten wurden immer wieder OSZE-Beobachtermission bedroht, insbesondere in den von den prorussischen Separatisten kontrollierten Gebiete.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Ostukraine - Putin und Merkel auf Friedenskurs
    4 Kommentare zu "Ostukraine: Putin und Merkel auf Friedenskurs"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Der Ökonom Prof.Dr. Max Otte, langjähriges CDU-Mitglied, verkündet heute per twitter, er werde weder Frau Merkel noch Herrn Gabriel wählen, sondern die AfD.

      Alles klar?

    • Putin ist einer der Größten, der Mann braucht Frau Dr. Merkel bestimmt nicht.
      Er sollte Herrn Trump anrufen, der Präsident sollte Frau Dr. Merkel in Pension schicken.
      Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

    • Jetzt, wo Putin sieht, dass er mit seinen Fake-News Merkel nicht so einfach wegkriegt wie Hillary Clinton, wird er auch wieder zahm.

    • Nun fordert Putin Blauhelme für die Ostukraine. Man greift sich an den Kopf und fragt sich, was den Diktator plötzlich zum Friedensfürsten gemacht haben könnte.

      Vielleicht die Überzeugungskunst unserer Kanzlerin? Ich glaube eher daran, dass Putin der globalen Machtverschiebung vorgreift. Dass ihm bewußt ist, dass die Aufrüstung der europäischen Nato-Länder (Wehretats von 2 % des BIP) Rußlands Weltmachtträume schrumpfen lassen und es besser ist, mit seinen Nachbarn friedliche Beziehungen zu unterhalten.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%