Palästina-Streit Auch Kanada stellt Unesco-Zahlungen ein

Die Aufnahme der Palästinenser in die Unesco stößt auf Befremden. Erst am Montag hatten die USA verkündet, als Reaktion auf die Entscheidung seine Zahlungen an die UN-Organisation einzustellen. Nun zieht Kanada nach.
7 Kommentare
Der palästinensische Außenminister Rijad al Malki (l.) bei der Unesco. Quelle: Reuters

Der palästinensische Außenminister Rijad al Malki (l.) bei der Unesco.

(Foto: Reuters)

New YorkEinen Tag nach den USA hat auch Kanada wegen der Aufnahme der Palästinenser in die Unesco seien Zahlungen an die UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur ausgesetzt.

Die Aufnahme der Palästinenser sei nicht im besten Interesse des Friedens im Nahen Osten, erklärte Außenminister John Baird am Dienstag. Deshalb friere Kanada alle zukünftigen freiwilligen Zahlungen an die Unesco ein.

Jährlich unterstützt Kanada die Arbeit der Organisation mit umgerechnet über sieben Millionen Euro. Am Montag verkündete eine Sprecherin des US-Außenministeriums, die für November geplante Zahlung in Höhe von 60 Millionen Dollar (42 Millionen Euro) entfalle.

  • dapd
Startseite

7 Kommentare zu "Palästina-Streit: Auch Kanada stellt Unesco-Zahlungen ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es entspricht gerade demokratischen Grundregeln, wenn sich Regierungen an Gesetze halten und diese nicht willkürlich übergehen. Und die US-Regierung ist durch Gesetz gezwungen, die Zahlungen an die Unesco einzustellen, wie auch an jede andere Organisation, welche den Palästinenserstaat als Mitglied aufnimmt.

  • die amis sind wirklich zum kotzen. einerseits befürworten sie demokratische grundregeln, aber wenn sich eine organisation an die grundregeln der demokratie hält (palästina ist eindeutig nach demokratischen regeln in die unesco gewählt worden), wird sie verprellt. aber die amis sind eh am ende. wer braucht schon geld von den größten kriegsverbrechern aller zeiten.

  • Warum lesen sie diese Käseblättchen?
    .
    Wer hat sie genötig,
    ihren Kommentar hier zu schreiben?

  • Konsequentes Agieren
    ist immer die beste Art Ziele zu vertreten!
    .
    Meine Bewunderung an die USA & Kanada.

  • Es ist wichtig, daß die Bundesrepublik Deutschland die Zahlungen an die UNESCO einstellt. Dabei sollten wir auch die Zahlungen an die UNO überdenken, wir dürfen nicht vergessen, daß damit die „so genannten Flüchtlingslage der Araber“ auch unterstützt werden.

  • Die Frechheit, mit der Länder, die Schwellenländern gern tatsächliche oder vermeintliche Demokratiedefizite vorhalten, hier eine demokratische Entscheidung einer UN-Organisation torpedieren wollen, ist schon bemerkenswert.

    Von den USA mag man derlei Politik aus der unmittelbaren Umgebung des ethischen Nullpunkts nicht anders gewohnt sein - dass sich ein zivilisiertes Land wie Kanada dem anschließt, ist allerdings ein Armutszeugnis. Ebenso wie die unkritische Berichterstattung dieses Käseblättchens namens Handelsblatt.

  • Die UNESCO ist eine wichtige Organisation. Von ihr habe ich erfahren, welche Bankverbindung ich nehmen muß, wenn BrunnenbauerInnen in Afrika finanzielle Hilfe brauchen. Die Antwort kam sofort.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%