Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Palästinensergebiete Auswärtiges Amt: Israelischer Siedlungsbau ist völkerrechtswidrig

Die Bundesregierung verurteilt Israels Siedlungsbau. Die USA waren zuvor von ihrer früheren Ansicht abgerückt, dass dies völkerrechtswidrig sei.
19.11.2019 - 15:17 Uhr 2 Kommentare
Die EU betrachtet den Bau israelischer Siedlungen in den 1967 besetzten Palästinensergebieten als illegal und als Verstoß gegen die Genfer Konvention. Quelle: AFP
Siedlungsbau Israels

Die EU betrachtet den Bau israelischer Siedlungen in den 1967 besetzten Palästinensergebieten als illegal und als Verstoß gegen die Genfer Konvention.

(Foto: AFP)

Berlin Nach dem Kurswechsel der USA gegenüber der israelischen Siedlungspolitik hat das Auswärtige Amt bekräftigt, dass die Bundesregierung den israelischen Siedlungsbau in den besetzten Palästinensergebieten für völkerrechtswidrig hält.

Dieser beeinträchtige die Möglichkeit eines Friedensprozesses und erschwere eine verhandelte Zwei-Staaten-Lösung, erklärte eine Sprecherin des Außenministeriums in Berlin am Dienstag. „Wir weisen in diesem Zusammenhang auf Resolution 2334 des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen hin, die diese völkerrechtliche Bewertung bekräftigt.“

Weiter sagte die Sprecherin: „Die Bundesregierung wird sich weiterhin gemeinsam mit ihren Partnern in der Europäischen Union für eine einvernehmliche Verhandlungslösung einsetzen, die den legitimen Forderungen beider Konfliktparteien gerecht wird.“

Die Arabische Liga schloss sich den Kritikern der US-Entscheidung an. Sie werde zu mehr Gewalt und Grausamkeit von Siedlern gegen Palästinensern führen, sagte Generalsekretär Ahmed Abul Gheit. Außerdem untergrabe sie jede Möglichkeit für einen Frieden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die EU betrachtet die israelischen Siedlungen in den 1967 besetzten Gebieten als illegal und als Verstoß gegen die Genfer Konvention. Diese verbietet es einer Besatzungsmacht, Teile ihrer eigenen Zivilbevölkerung in besetztes Territorium zu überführen.

    Die USA teilten bisher diese Ansicht, rückten nun aber davon ab. US-Außenminister Mike Pompeo hatte am Montag erklärt, der Bau von israelischen Siedlungen im Westjordanland sei aus Sicht der USA „nicht per se unvereinbar mit internationalem Recht“. Pompeo hatte gesagt, es habe den Frieden nicht näher gebracht, die israelische Siedlungen als Verstoß gegen internationales Recht zu werten. Juristische Fragen um die Siedlungen sollten israelische Gerichte klären.

    Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat die Entscheidung der USA zum Rechtsstatus jüdischer Siedlungen im Westjordanland als „große Leistung“ gefeiert. Die Erklärung der US-Regierung, israelische Siedlungen in dem Gebiet nicht länger als völkerrechtswidrig zu betrachten, sei „ein großer Tag für den Staat Israel und ein Erfolg, der für Jahrzehnte Bestand haben wird“, sagte Netanjahu am Dienstag vor Anhängern in der Siedlung Alon Schwut bei Jerusalem.

    Mehr: Exportierte Lebensmittel aus israelischen Siedlungen müssen laut Gericht als solche gekennzeichnet werden. Die Kritik an dem Entscheid ist scharf.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Palästinensergebiete - Auswärtiges Amt: Israelischer Siedlungsbau ist völkerrechtswidrig
    2 Kommentare zu "Palästinensergebiete: Auswärtiges Amt: Israelischer Siedlungsbau ist völkerrechtswidrig"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Nun wenn ich höre, wie die Türkei wegen der Besetzung Syriens gebrandmarkt wird und Israel nicht nur Niederlassungen gründet und andere Unliebsame mit Waffengewalt vertreibt, dann kommen mir da schon Gedanken, welche ich nicht veröffentlichen möchte.
      Gleichwohl behaupten beide Länder zum Selbstschutz tätig zu sein. Welche Heuchler sind doch am Werke!

    • Für die Trump-Regierung geht es doch nur um die Wahlkampfunterstützung Jüdischer Organisationen; oder welchen Sinn macht die aktuelle Aussage des Außenministers Pompeo?

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%