Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pandemie Mehr als 32.000 Tote: Großbritannien kriegt die Coronakrise nicht in den Griff

Auf der Insel steigt die Zahl der Covid-19-Opfer, inzwischen sind dort mehr Todesopfer zu verzeichnen als in Italien. Die Regierung gerät unter Druck.
06.05.2020 Update: 06.05.2020 - 15:32 Uhr 3 Kommentare

Johnson will Plan zur Lockerung der Corona-Maßnahmen vorstellen

London Boris Johnson zeigt sich auch beim Thema Corona gewohnt wortgewandt: Das Virus sei wie ein „unerwarteter und unsichtbarer Räuber“, erklärte der britische Premierminister vor einigen Tagen, „und jetzt ist der Moment gekommen, in dem wir begonnen haben, ihn gemeinsam zu Boden zu ringen“.

Doch dass die Briten einen Erfolg zu verbuchen haben, ist keineswegs offensichtlich – im Gegenteil. Mit über 30.000 Todesfällen hat Covid-19 in Großbritannien sogar mehr Menschenleben gefordert als in Italien. Großbritannien ist „der kranke Mann Europas“, titelt die Boulevard-Zeitung „Daily Mail“ auf ihrer Website, „nur die USA haben mehr Todesfälle gemeldet“.

Sogar in Italien seien es weniger. Und Hochrechnungen der „Financial Times“ zufolge könnten mittlerweile 53.800 Briten wegen der Pandemie gestorben sein.

Unter Gesundheitsexperten wird Kritik laut. „Das ist ein sehr ernüchternder und unschöner Milestone“, meint die Präsidentin der Gewerkschaft von Krankenhausberatern und -Gesundheitsspezialisten, Claudia Paoloni. Die Regierung müsse sich die Frage stellen, warum sie so „unpassend“ auf die Krise reagiert habe.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Zahlen „werfen die Frage auf, ob die Regierung am Anfang der Pandemie schnell genug gehandelt hat und vor allem, ob die Einschränkungen früher hätten verhängt werden müssen“, sagt sie. Zudem hätte man besser vorbereitet sein müssen, um zu testen und Infizierte zu verfolgen. In beiden Aspekten seien die Maßnahmen „nicht angemessen“ gewesen.

    Zu wenig Tests

    Aufseiten der Regierung weist man derartige Vorwürfe von sich. Aber auch Regierungsmitglieder rechnen damit, dass ihnen eine öffentliche Untersuchung bevorsteht. Der wissenschaftliche Berater der Regierung, Patrick Vallance, räumte vor einem parlamentarischen Ausschuss ein, dass man im Rückblick einige Dinge „möglicherweise anders getan hätte“.

    Die Liste der Kritikpunkt ist lang: Immer mehr Experten werfen der Regierung vor, zu wenige Tests durchgeführt und sich zu spät um die Beschaffung ausreichender Tests und Schutzkleidungen für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen gekümmert zu haben.

    Das Ziel von 100 000 Tests pro Tag wurde Ende April nur erreicht, weil man die Zählmethode änderte: Nicht die Zahl der durchgeführten Tests floss in die Auswertung ein, sondern zusätzlich noch die Zahl der verschickten Testkits.

    Auch hatte die Regierung keinerlei Einreisebeschränkungen eingeführt. Erst jetzt sind am Flughafen Heathrow Gesundheitschecks geplant. Und während Wissenschaftler schon Anfang März warnten, man solle lieber auf Händeschütteln und andere Kontakte verzichten, brüstete sich der Premier öffentlich damit, derartige Vorsichtsmaßnahmen zu ignorieren.
    Wirklich ernst nahm der Premierminister die Situation wohl erst, als er wegen seiner Covid-19-Erkrankung auf die Intensivstation eingeliefert wurde. Dort scheint er einen Sinneswandel erlebt zu haben.

    Seit der Rückkehr in sein Amt appelliert Premier Johnson an die Geduld der Bevölkerung und warnt davor, zu schnell wieder zur Normalität zurückkehren zu wollen. Für die kommende Woche stellte er erste Lockerungen in Aussicht – dämpfte aber die Hoffnung auf große Schritte.

    Seit Ende März sind fast alle Geschäfte, Gaststätten und öffentliche Einrichtungen geschlossen, und die Menschen bleiben zu Hause. Auch in Großbritannien werden deshalb Rufe nach einem Ende der Einschränkungen laut – allerdings deutlich verhaltener als in Deutschland.

    Englands Premierminister steht massiv in der Kritik wegen seiner laxen Corona-Politik. Quelle: Peter Macdiarmid /eyevine / laif
    Boris Johnson

    Englands Premierminister steht massiv in der Kritik wegen seiner laxen Corona-Politik.

    (Foto: Peter Macdiarmid /eyevine / laif)

    Einer Umfrage des Marktforschungsunternehmens Opinium für den „Observer“ in der vergangenen Woche ergab, dass 67 Prozent der befragten Briten weiter an den Maßnahmen festhalten wollen. Gerade einmal neun Prozent würden dagegen befürworten, dass die so beliebten Pubs bereits jetzt wieder den Betrieb aufnahmen.

    Dabei hinterlässt der Lockdown tiefe Spuren in Großbritanniens Wirtschaft, auch wenn die Londoner Regierung längst milliardenschwere Hilfen eingeführt hatte.

    Aktuell finanziert die Regierung allein über ihr Kurzarbeitergeld-System, das bis zu 80 Prozent der Gehälter abdeckt, fast 20 Prozent der Arbeitnehmer.
    Dennoch fiel der Einkaufsmanagerindex von IHS Markit/Cips für April auf 13,8 Punkte – und liegt damit deutlich hinter der sonst entscheidenden Marke von 50 Punkten, die anzeigt, ob die Befragten positiv oder negativ in Bezug auf die nächsten Monate eingestellt sind.

    Der Einkaufsmanagerindex „unterstreicht damit, dass die Schwäche der britischen Wirtschaft im zweiten Quartal 2020 deutlich stärker und umfassender sein wird als alles, was wir bisher erlebt haben“, kommentierte der Wirtschaftsexperte von IHS Markit, Tim Moore.

    An diesem Donnerstag wird die Regierung entscheiden, für wie lange und in welchem Ausmaß die Einschränkungen aufrechterhalten werden. Für Sonntag plant Premierminister Johnson die Verkündung der zukünftigen Maßnahmen. Berichten zufolge will die Regierung ab Juli auch Änderungen für das Kurzarbeitergeld einführen.

    Neue Maßnahmen ab Sonntag

    Dass aber zumindest in Teilen der Bevölkerung der Unmut über die langen Einschränkungen wächst, beweist der Rücktritt des britischen Epidemiologen Neil Ferguson von seinem Posten als wissenschaftlicher Regierungsberater.

    Der Professor, der wegen seiner zahlreichen Studien und öffentlichen Auftritte seit Ausbruch der Pandemie als „Professor Lockdown“ bezeichnet wurde, hatte zuzugeben, die Regeln zur Eindämmung der Pandemie missachtet zu haben. Mehreren Zeitungen zufolge hatte Ferguson eine Beziehung zu einer verheirateten Frau, die ihn trotz der strengen Ausgangsbeschränkungen mehrfach besucht haben soll.

    Mehr: Entstehung des Coronavirus - Geheimdienste glauben nicht an Laborunfall.

    Startseite
    Mehr zu: Pandemie - Mehr als 32.000 Tote: Großbritannien kriegt die Coronakrise nicht in den Griff
    3 Kommentare zu "Pandemie: Mehr als 32.000 Tote: Großbritannien kriegt die Coronakrise nicht in den Griff"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • @ Francis von Hagen

      Schauen Sie sich noch einmal diesen Brexit-Cartoon an. Vielleicht verstehen Sie dann, warum die Briten NIEMALS in ein anti-freiheitliches, zentralistisches Gebilde zurückkehren werden:
      https://grrrgraphics.com/abandon-ship-brexit-great-britains-escape-from-the-eu
      Was "bietet" denn die EU - und das selbstverständlich "alternativlos":
      - überbordende Bürokratie
      - erdrückende Schulden
      - monströse Steuerlast
      - politischer Globalismus
      - unkontrollierte Migration
      - erdrosselnde Regulierungen
      - Merkel!!!!
      usw. usf.
      Ich beneide die Briten in jeder Hinsicht. Die Deutschen, die es noch nicht einmal schaffen, Merkel in Schimpf und Schande aus dem Kanzleramt zu jagen, haben sich dagegen ihr böses Schicksal voll und ganz verdient...

    • Menschlich gesehen, hat Großbritannien mein Mitgefühl.
      Die Entwicklung ist aber keinesfalls überraschend. Sie wurde provoziert durch Inkompetenz der Eliten, einem schon vor Corona heruntergewirtschafteten und ineffizienten Gesundheitssystem und einer leider typisch britischen Gleichgültigkeit
      Die EU wird den Brexit heute sicher in einem anderem Licht sehen: Ein Nehmerland weniger. Denn UK wird wirtschaftlich wesentlich härter getroffen werden als Italien oder Spanien. Die EU darf bitte aber nicht weich werden, wenn die Briten wieder angekrochen kommen und um Einlass winseln.

    • Die Toten werden schnell vergessen sein, wenn wieder Normalität eintreten wird. Man wird wieder zur strengen Markt-Gläubigkeit zurückkehren. Man fragt sich jedoch unwillkürlich, wie die Markt-Gläubigkeit damit zusammenpasst, dass die englische Staatsbank derzeit direkt alle Rechnungen der Regierung mit geschöpftem Geld bezahlt.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%