Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Pandemie Wegen neuer Corona-Hotspots: Österreich muss einzelne Schulen wieder schließen

In dem Alpenland treten wieder vermehrt Infektionsherde auf. Nun greifen die Behörden in Linz durch. Für Zehntausende Kinder fällt die letzte Schulwoche aus.
01.07.2020 - 15:17 Uhr Kommentieren
Proben in einem Wiener Labor: Neue Corona-Infektionsherde sorgen in dem Alpenland für Schlagzeilen. Quelle: dpa
Coronatests in Österreich

Proben in einem Wiener Labor: Neue Corona-Infektionsherde sorgen in dem Alpenland für Schlagzeilen.

(Foto: dpa)

Wien Ein Cluster von Coronavirus-Infektionen in Linz hat die Behörden zu einem drastischen Schritt veranlasst. Erstmals seit dem Ende des Lockdowns in Österreich werden lokal wieder Schulen geschlossen.

Der oberösterreichische Landeshauptmann Stelzer kündigte an, dass dies ab Freitag für Schulen und Kindergärten in der Stadt Linz und in den umliegenden Bezirken Linz-Land, Urfahr-Umgebung, Wels und Wels-Land gelten werde. Damit fällt für Zehntausende Kinder die letzte Schulwoche aus, bevor dann die Ferien beginnen. Stelzer rief die Linzer Bevölkerung zudem ausdrücklich dazu auf, im öffentlichen Verkehr konsequent Masken zu tragen sowie Veranstaltungen zu meiden.

Der Fall macht deutlich, dass auch in Österreich vermehrt Herde an Infektionsfällen auftreten. Jüngst hatte das Treffen eines Rotarier-Clubs in Salzburg für einen lokalen Ausbruch gesorgt.

Das neue Cluster in Linz geht auf die überwiegend rumänisch geprägte Freikirche „Gemeinde Gottes Pfingstkirche“ zurück. Die Behörden sprechen von 20 Infektionsfällen, mehr als 100 Kirchenmitglieder befinden sich in Quarantäne. Es seien vier Kindergärten und vier Schulen betroffen. Für die Stadt Linz handelt es sich um den stärksten Anstieg an Infektionsfällen während der Coronakrise.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Den Behörden liegt offensichtlich viel daran, den Infektionsherd einzugrenzen. Dennoch ist es ein weitreichender Schritt, wegen einer vergleichsweise kleinen Zahl an Infektionsfällen eine große Zahl an Schulen zu schließen. Die Behörden müssen sich die Frage gefallen lassen, ob sich das Cluster nicht auch mit milderen Methoden wie einem funktionierenden Verfolgen und Isolieren von Fällen (Contact Tracing) eindämmen lasse.

    Mehr: „Jetzt geht es aufwärts – Ist der Absturz der Wirtschaft in der Coronakrise beendet?

    Startseite
    Mehr zu: Pandemie - Wegen neuer Corona-Hotspots: Österreich muss einzelne Schulen wieder schließen
    0 Kommentare zu "Pandemie: Wegen neuer Corona-Hotspots: Österreich muss einzelne Schulen wieder schließen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%