Panzerkolonne in der Ostukraine? Kiew wirft Russland Truppenbewegungen vor

Aussage gegen Aussage: Sowohl Kiew als auch Moskau werfen sich gegenseitig Provokation vor. Der ukrainische Präsident spricht gegenüber der Bundeskanzlerin von einer Eskalation der Lage. Merkel zeigt sich besorgt.
Update: 07.11.2014 - 16:56 Uhr 32 Kommentare
Der russische Präsident Wladimir Putin und der ukrainische Präsident Petro Poroschenko ringen um die Macht in der Ostukraine. Quelle: dpa

Der russische Präsident Wladimir Putin und der ukrainische Präsident Petro Poroschenko ringen um die Macht in der Ostukraine.

(Foto: dpa)

Moskau/KiewDer proeuropäische ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat bei einem Telefonat mit Kanzlerin Angela Merkel eine Verschärfung der Lage in der Unruheregion Donbass beklagt. Es gebe Rückschritte in dem zuletzt vereinbarten Entspannungsprozess, sagte der Staatschef am Freitag. „Das führt zu einer Eskalation des Konflikts“, sagte er dem Präsidentenamt zufolge.

Das Militär in Kiew sprach unterdessen sogar von einer russischen Panzerkolonne, die angeblich in ukrainisches Gebiet vorgestoßen sei. Die Militärführung legte keine Beweise vor. Russland wies dies wie in der Vergangenheit als „provozierende Mitteilung“ zurück.

In der Mitteilung von Poroschenko war keine Rede von einer Intervention des russischen Militärs. Der Staatschef beklagte allerdings, dass die im September in der weißrussischen Hauptstadt Minsk vereinbarte Waffenruhe zwischen prorussischen Separatisten und Vertreter der Ukraine gebrochen werde.

Kremlchef Wladimir Putin hatte sich zuletzt ebenfalls besorgt gezeigt über den „Bürgerkrieg“. Die Situation sei am Donnerstag Thema bei einer Sitzung des russischen Sicherheitsrates in Moskau gewesen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow. Von ukrainischer Seite werde weiter auf die Stellungen der Aufständischen geschossen.

Das ukrainische Militär hält sich nach eigenen Angaben an die Feuerpause. Geschossen werde nur bei Angriff. Sicherheitsratssprecher Andrej Lyssenko teilte in Kiew mit, es seien dabei erneut fünf Soldaten getötet worden. Nach ukrainischen Angaben wurden bei Kämpfen am Flughafen Donezk auch 200 Separatisten getötet. Es gab keine unabhängige Bestätigung dafür.

Die ukrainische Führung sieht sich bisweilen auch im eigenen Land Vorwürfen ausgesetzt, mit der Lage in der Ostukraine von den schweren Problemen im Land abzulenken. Auch zwei Wochen nach der Parlamentswahl gibt es kein Endergebnis. Die prowestlichen Kräfte ringen nach ihrem Sieg weiter um eine Koalitionsbildung. Die wirtschaftlichen Probleme nehmen unterdessen zu. Die Währungsreserven der Zentralbank sanken auf 12,6 Milliarden US-Dollar – so wenig wie zuletzt 2005. Die Landeswährung Griwna sank auf einen neuen Tiefstand. Dem Land droht der Bankrott.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Merkel zeigt sich besorgt
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Panzerkolonne in der Ostukraine? - Kiew wirft Russland Truppenbewegungen vor

32 Kommentare zu "Panzerkolonne in der Ostukraine?: Kiew wirft Russland Truppenbewegungen vor"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Russische Panzer in Neurussland
    ---------
    Die Ukraine und die Nato haben Truppenbewegungen an der Grenze zu Luhansk und Donezk beobachtet. Es sollen Panzer und Truppentransporter die Grenze zur Ukraine überfahren haben.
    Putin spricht von "Phantasiepanzern". Die gibt es gar nicht. Russland hat keine Panzer, keine Kampfjets, keine U-Boote, etc.
    Das ist nur eine Provokation des Westens.

  • "...proeuropäische ukrainische Präsident Petro Poroschenko..."

    Auch diese Attribute heben den Schokoprinz mit Waffenladen nicht annähernd auf das Niveau von Putin.
    Diese Pseudo-Regierung in Kiew sollte mal lieber etwas für ihr Volk tun, als immer nur nach dem Land im Osten zu gieren. Aber Oligarchen haben nun mal kein Interesse dem Volk zu dienen, sondern nur dem eigenen Geldbeutel. Das wird teuer, für Deutschland.

  • Walter Schimpf,
    ja, hatten wir schon.
    Deutschland hat in den letzten Hundert Jahren Russland schon zwei Mal angegriffen, Russland aber Deutschland noch nie
    Dazu brauchten wer erst eine stramme DDR-Frau, den Kriegshetzer Gauck und die Flintenuschi
    Frauen scheinen gewalttätiger als Männer
    Fällt der Presse das alles nicht auf?
    Die Journalisten werden doch selbst betroffen sein,wenn wir Krieg habe.
    Denken die darüber nicht nach?

  • Herr Niko Pol,
    a wird zahlen?
    Die EU und selbstverständlich Merkel

  • Wenn man
    -als junger Mensch noch die Schrecken des letzten Krieges
    miterlebt hat,
    -als Ingenieur und Ökonom mit jahrzehntelanger verant-
    wortlicher Tätigkeit viel Berufs- und Lebenserfahrung
    sammeln konnte
    -und sich heute noch ziemlich gut im Internet informieren
    kann,
    dann gibt es für mich nur eine einzige wesentliche
    Erkenntnis :
    Diese arrogante, heuchlerische und verlogene, sogenannte
    "Westliche Wertegemeinschaft" ist auf dem besten Wege,
    unser Volk wieder in einen neuen Krieg zu treiben !!!
    Am schlimmsten finde ich dabei die Tatsache, dass für
    unsere US-Vasallen Merkel, Steinmeier, Gauck und Co
    (Die Atlantikbrücke läßt grüßen !)deutsche Interessen
    scheinbar überhaupt nicht mehr relevant sind ?
    Und das deutsche Volk wählt immer noch solche Typen ???

    PS.: Ich bin kein Rechter und auch kein Linker !

  • @ Fr. Dr. Max Motte
    "Warum machen alle Leitmedien bei der Kriegstreiberei der Amerikaner mit?
    Sind denn deutsche Journalisten nur noch US-Marionetten?"

    ==> Ja! zumindest sehr viele!

    Ich empfehle Ihnen zur Lektüre das Buch des ehemaligen FAZ-Redakteur Udo Ulfkotte, "Gekaufte Journalisten"
    Sehr aufschlussreich...

  • Das sind ja tolle Informationsquellen, des Problem ist nur, die kennt fast niemand.

    Ein blindes Huhn findet auch mal ein Korn, oder die "Informationen" müssen nicht total falsch sein.

  • >> Kiew wirft Russland Truppenbewegungen vor >>

    Und nicht nur das. Kiew wirft den Aufständischen auch vor, ihre Panzer, Kanonen, sonstiges Militägerät in ukrainische Nationalfarben umzuspritzen und damit auf die Zivilbevölkerung zu feuern.

    Vor paar Tagen hätten die Aufstädischen so die Kinder auf einem Schulhofsportplatz abgeschossen und zu Krüppeln gemacht.

    Heute hätten die Aufstädischen 16 aPnzer und 25 Leichtpanzer abgeschossen, die sie kurz davor umlackiert haben.

    Die Westmedien schlucken gerne diese Phantasien der Junta und verbreiten sie weiter.

    Fakt ist, dass dieser Krieg nicht mehr lange dauern kann.

    Putin wird auf Druck der russischen Bevölkerung eingreifen müssen...sonst ist er weg.

    Die Junta kann sich schon so langsam warme Plätzchen im Westen suchen.

    Der lange Arm der Rache für die unzählig ermordeten Zivilisten und errichteten Kriegsverbrechen werden sie aber überall aushöhlen.

    Das Ende der in Minsk vereinbarten Waffenruhe ist gleichzeitig das endgültige Ende der Ukraine und der Junta.

  • Warum machen alle Leitmedien bei der Kriegstreiberei der Amerikaner mit?
    Sind denn deutsche Journalisten nur noch US-Marionetten?

    Nicht nur mir fällt auf, dass es inzwischen immer mehr dieser Marionetten in deutschen Redaktionsstuben gibt.

    Pressefreiheit?

    Wer hat nicht das Gefühl, von den Medien manipuliert oder gar belogen zu werden?
    Bislang galt es als "Verschwörungstheorie", dass Leitmedien uns Bürger mit Propagandatechniken gezielt das Gehirn waschen.

    Die Leitmedien im deutschsprachigen Raum sind wie gleichgeschaltet.
    Sie berichten nur noch nach den Regeln der Politischen Korrektheit, betreiben im Interesse der USA Kriegshetze gegen Russland und unterdrücken den freien Informationsfluss.

    Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) gilt als eine der renommiertesten deutschen Zeitungen. Dieses Bild hat jetzt auch der CDU-Abgeordnete Willy Wimmer erschüttert.

    Willy Wimmer, der verteidigungspolitischer Sprecher der CDU/CSU und Staatssekretär im Verteidigungsministerium war, sagt:

    "Ich kann mich sehr gut an ein langes Gespräch mit einem mir seit Jahrzehnten bekannten führenden FAZ-Mitarbeiter erinnern. Der machte deutlich, wenn das State Department noch rechtzeitig vor Drucklegung nachts anruft, dann kommt der gewünschte Artikel am nächsten Morgen in die Zeitung."

    Wie bitte?

    Das US-Außenministerium kann darüber bestimmen, ob und welche Artikel in der renommierten und angeblich so unabhängigen FAZ erscheinen?

    Es sind solche Aussagen, welche derzeit nicht nur unter Journalisten für erhebliche Unruhe sorgen. Denn in dem neuen Sachbuchbestseller von Udo Ulfkotte "Gekaufte Journalisten" wird detailliert beschrieben, wie die großen Journalisten der Leitmedien uns Bürger im Interesse der Mächtigen manipulieren.

    Da sollte man sich mal die Frage stellen, wem gehören eigentlich die Medien?

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/10/09/sahra-wagenknecht-unheimliche-komplizenschaft-zwischen-deutschland-und-den-usa/

  • Darüber wird in den Systemmedien auch nicht berichtet:

    Ukraine stoppt Auszahlung von Sozialleistungen in Rebellen-Gebieten!

    Kiew führt Passkontrollen in der Ostukraine ein.
    So sollen die Rebellengebiete weiter isoliert werden.

    Zudem sollen die Sozialleistungen für Bewohner des Ostens eingestellt werden.

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/11/07/ukraine-stoppt-auszahlung-von-sozialleistungen-in-rebellen-gebieten/

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%