Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Papiere von Snowden NSA spähte hunderte Mobilfunkanbieter aus

Neue Enthüllung von Edward Snowden: Nach Unterlagen des Whistleblowers suchte die NSA bei hunderten Mobilfunkanbietern nach Sicherheitslücken – für weitere Überwachungsmaßnahmen. Davon könnten Hacker profitiert haben.
04.12.2014 - 20:31 Uhr 2 Kommentare
Der US-Geheimdienst National Security Agency (NSA) hat auch den Mobilfunk im Visier. Quelle: dpa

Der US-Geheimdienst National Security Agency (NSA) hat auch den Mobilfunk im Visier.

(Foto: dpa)

Berlin Der US-Geheimdienst NSA hat neuen Enthüllungen zufolge auch hunderte Mobilfunkanbieter weltweit ausspioniert. Wie das Investigativ-Portal „The Intercept“ am Donnerstag unter Berufung auf Dokumente des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden berichtete, suchte die NSA gezielt nach Sicherheitslücken in der Mobilfunktechnologie, um diese für Überwachungsmaßnahmen zu nutzen. Mehr als 1200 E-Mail-Konten aus der Branche seien bei dem Spähprogramm mit dem Namen „Auroragold“ ins Visier genommen worden“

Der Geheimdienst fahndete dabei den Angaben zufolge nicht nur nach bestehenden Sicherheitslücken in den Netzen, sondern nutzte die erbeuteten Informationen auch, um weitere Schwachstellen in die Systeme einzubauen. Dabei habe die NSA in Kauf genommen, dass kriminelle Hacker ebenfalls von den Sicherheitslücken profitieren könnten. Zum Jahr 2012 habe die NSA technische Informationen über 70 Prozent der Mobilfunk-Betreiber weltweit gesammelt.

Unter anderem habe der Abhördienst die Dokumente ausgewertet, in denen die Anbieter Informationen über das Funktionieren ihrer Netze austauschen. Das ist eine Standard-Prozedur, damit das Roaming bei Reisen in andere Länder funktioniert. Mit diesen Daten könne die NSA besser nach Sicherheitslücken suchen – und auch erfolgreicher daran arbeiten, eigene Schwachstellen einzuführen, heißt es in den Unterlagen.

Dass die NSA den Mobilfunk im Visier hat, war bereits bekannt. Sie soll die gängige Verschlüsselung des betagten GSM-Funkstandards geknackt und vor Jahren auch ein ungesichertes Handy von Bundeskanzlerin Angela Merkel abgehört haben. Das Ausmaß der Ausforschung von Mobilfunk-Anbietern ist aber neu. Laut den Dokumenten arbeitet die NSA auch daran, neuere Verschlüsselungs-Techniken auszuhebeln.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    IT-Sicherheitsexperte Karsten Nohl sagte „The Intercept“, das Ziel der NSA dürfte den Dokumenten zufolge gewesen sein, auf alle Mobilfunk-Netze in der Welt zugreifen zu können. Mikko Hypponen von der Antivirenfirma F-Secure wies darauf hin, dass eventuelle Schwachstellen genauso auch von Kriminellen ausgenutzt werden könnten.

    Bei „The Intercept“ werten Journalisten um den Enthüllungsreporter Glenn Greenwald die vom Informanten Edward Snowden beschafften NSA-Unterlagen aus. Snowden, der aktuell in Asyl in Russland lebt, hatte im vergangenen Jahr eine weitreichende Überwachung jeglicher Kommunikation durch den Geheimdienst aufgedeckt.

    • dpa
    • afp
    Startseite
    Mehr zu: Papiere von Snowden - NSA spähte hunderte Mobilfunkanbieter aus
    2 Kommentare zu "Papiere von Snowden: NSA spähte hunderte Mobilfunkanbieter aus"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Selbst das schickste Smartphone schützt nicht vor nerviger Kommunikation.

      http://youtu.be/CCHQA68Eqd4

      Viel Spaß beim Anhören!

    • Ihnen ist jedes Mittel recht um die Welt unter ihre Zinsherrschaft zu zwingen.
      Sie schrecken so wenig von Bürgerkriegen wie von Überfällen auf andere Länder zurück.
      Aktuell können wie dieses Szenario in der Ukraine erleben.
      Dort wird ein Bürgerkrieg angezettelt nur um an die Rohstoffe des Landes zu kommen und freies Schussfeld gegen Russland zu haben.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%