Die Bankenaufsicht soll doch weiter gehen als gedacht: Die EZB soll auch die kleinen Banken beobachten - die unter der Schwelle von 30 Milliarden Euro Bilanzsumme liegen. Doch es gibt auch noch Streitpunkte.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Feiern wir den Fortschritt??? Nach Bundesbank und BaFin sowie EBA beaufsichtigt künftig auch die EZB "die deutschen Banken".
    Welche Konsequenzen wird das wohl für kleine Institute unter einer Mrd Bilanzsumme haben? Sie werden so lange mit den Standards für grosse Banken konfrontiert bis sie endlich fusionieren. Und irgendwann kann dann die Deutsche Bank endlich die ehemals gesunden kleinen Volksbanken und Sparkassen einkaufen, die zuvor kaputt beaufsichtigt wurden.
    Wie werden die Aufseher agieren? Es wird einen Wettlauf bei der Regulierung geben und es gewinnt die Behörde, die die meisten und die strengsten Regeln erlässt. Und eines schönen Tages gibt es dann keinen Wettbewerb im deutschen Bankenmarkt mehr, weil sich wenige Institute den Markt aufteilen! Aber was machen dann die Aufseher und wer bezahlt dann all die Aufsichtsbehörden???

Mehr zu: Paris und Berlin einig - Europas Banken müssen die Hosen runterlassen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%