Parlament in Athen Wiedereinstellung von 4000 Beamten?

Im Zuge der Sparmaßnahmen hatte Griechenland seinen Beamtenapparat um elf Prozent verkleinert. Unter der Regierung Tsipras soll diese Entscheidung jetzt wieder rückgängig gemacht werden - eines seiner Wahlversprechen.
20 Kommentare

Athen überweist 450 Millionen Euro an den IWF

AthenDas griechische Parlament hat mit Beratungen über die Wiedereinstellung von rund 4000 Beamten begonnen, die im Zuge der Sparmaßnahmen zur Bekämpfung der Schuldenkrise entlassen worden waren. Der Gesetzestext mit dem Titel "Demokratisierung des öffentlichen Dienstes", mit dem sich die Abgeordneten in Athen am Donnerstag beschäftigten, soll ein Wahlversprechen der linksgerichteten Syriza-Partei von Regierungschef Alexis Tsipras umsetzen. Eine Abstimmung soll erst in den kommenden Wochen erfolgen.

Das Gesetzesvorhaben sei "die erste Etappe unserer Eingriffe im öffentlichen Dienst und unserer Versuche, die verfassungsmäßige und demokratische Ordnung nach fünf Jahren Gegen-Reform wiederherzustellen", erklärte der Staatssekretär für die Verwaltungsreform, Giorgos Katrougalos.

Zum einen sollen aus Spargründen entlassene Polizisten sowie Mitarbeiter in Verwaltung und Schulen ihren Job zurückerhalten, zum anderen sollen etwa 6000 Menschen in den öffentlichen Dienst integriert werden, die das Bewerbungsverfahren erfolgreich durchlaufen haben, am Ende aber trotzdem keine Stelle erhielten.

Tsipras' Regierung will im laufenden Jahr rund 15.000 Beamte einstellen. Damit liegt sie auf einer Linie mit den Haushaltsplanungen der Vorgängerregierung aus Konservativen und Sozialisten. Die Kosten für die nun debattierten Einstellungen werden mit 72 Millionen Euro beziffert. In dem Gesetzeswerk sind außerdem Änderungen der Disziplinarbestimmungen und Maßnahmen zur Bekämpfung der Bürokratie enthalten.

Nach Angaben der EU-Behörde Eurofound hat Griechland zwischen 2008 und 2013 seinen Beamtenapparat um elf Prozent verkleinert. Damit liegt es mit Ländern wie Frankreich, Großbritannien, Portugal und Lettland an der Spitze der EU. Wegen einem drohenden Staatsbankrott steht Griechenland seit Jahren massiv unter Sparzwang.

  • afp
Startseite

Mehr zu: Parlament in Athen - Wiedereinstellung von 4000 Beamten?

20 Kommentare zu "Parlament in Athen: Wiedereinstellung von 4000 Beamten?"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Mein Chef selbst ist ein Grieche und selbst der sagt, dass der "normale" Grieche (in Griechenland) faul ist und eigentlich imemr nur versucht ist, dass andere für ihn arbeiten.

    Aber es gibt auch Griechen, die so ein unethisches Verhalten ablehnen. Die wandern dann aus und leben rechtschaffen.

  • Ich habe etwas vergessen: auch auf Kur werden die Griechen viel seltener als die Deutsche geschickt. Obwohl die Griechen die gleiche Renten- und Krankenkassenbeiträge wie die Deutsche bezahlen müssen.
    Da steht das Verhältnis bei 1/10 sogar.
    Schon merkwürdig, oder? Dabei, wie Sie sagen, sie sollen faul sein!
    Vielleicht solltest Du es mit ausländischen Medien versuchen und nicht nur deutsche.

  • Ja, die Adresse lautet: Märchenland bei den deutschen Medien.
    Das war früher der Springerpresse reserviert, heute ist fast die gesamte deutsche Medienlandschaft verseucht.

  • @ Herr peter Spirat,
    ich war noch nie in Griechenland, kenne aber viele Griechen die hier in Deutschland leben und arbeiten, diese Griechen die ich kenne sind genauso fleißig oder faul wie die Deutsche, nur einen Unterschied habe ich bemerkt: sie lassen sich nicht so oft krank schreiben wie die Deutsche, obwohl sie meistens schwerere und ungesündere Aufgaben und Arbeiten zu verrichten haben als der deutsche Kollege. Die Statistiken beweisen es, für die gleich Tätigkeit lässt sich der Deutsche viel öfter krankschreiben als der Grieche. Ich wiederhole: für die gleiche Tätigkeit! Nochmal: für die gleiche Tätigkeit!

  • @ Herr peter Spirat,
    ich war noch nie in Griechenland, kenne aber viele Griechen die hier in Deutschland leben und arbeiten, diese Griechen die ich kenne sind genauso fleißig oder faul wie die Deutsche, nur einen Unterschied habe ich bemerkt: sie lassen sich nicht so oft krank schreiben wie die Deutsche, obwohl sie meistens schwerere und ungesündere Aufgaben und Arbeiten zu verrichten haben als der deutsche Kollege. Die Statistiken beweisen es, für die gleich Tätigkeit lässt sich der Deutsche viel öfter krankschreiben als der Grieche. Ich wiederhole: für die gleiche Tätigkeit! Nochmal: für die gleiche Tätigkeit!

  • Können auch Ausländer in Griechenland Beamte werden?

    Gerne würde ich mich dann gegen eine großzügige Spende an die regierende Partei (welche immer das auch sein mag) als "Berater" verbeamten lassen, mit 50 in Vorruhestand gehen und dann monatlich 5.000 Euro Pension einschieben. Die Spende nehme ich selbstverständlich als Kredit auf, drohe mit einer Insolvenz und mache einen drastischen "haircut", so dass ich das Darlehen für die Spende dann mit 2-3 Monatsgehältern tilge.

    Kennt jemand die zuständige Adresse? Bitte in deutsch, ich kann kein griechisch :-)

  • Das kann ich bestätigen, siehe hessische Steuerfahnder die kurzerhand als geisteskrank begutachtet wurden als sie ihre Arbeit zu genau genommen haben.
    Vor allem gebildete Polizeibeamte werden zuweilen auch von korrupten Vorgesetzten mit Unrechtsstaatmethoden kaltgestellt und fertiggemacht, wie ich in meinem Bekanntenkreis beobachten konnte. Wir sollten wirklich nicht mit dem Finger auf Griechenland zeigen.

  • Nicht das Volk ist darauf aus, sondern das genannte Konglomerat aus Banken, Rüstungskonzernen und korrupten Politikern!
    -------------------------------------------------Das sind aber die, die das griechische Volk ausmachen.


    Das Volk unterscheidet sich von diesen Gruppen nur dadurch,dass sie nicht an der Macht sind. Sollten sie iwa mal an die Macht kommen, werden sie genau so denken und agieren.

    Das Denken von Alexander dem Großen ist Grundpfeiler des gierechischen Denken. Egal, ob es ein Mafia Boss ist, oder ein einfacher Obspflücker.

  • @ Peter Spirat
    "Ich möchte mir nur wünschen, dass sich die EU nicht von diesen Volk erpressen lassen, was nur darauf aus ist, andere wieder für sich arbeiten zu lassen."
    Nicht das Volk ist darauf aus, sondern das genannte Konglomerat aus Banken, Rüstungskonzernen und korrupten Politikern!
    Und wenn Söder sagt, dass Schulden bezahlt werden müssen,sollte Deutschland mit gutem Beispiel vorangehen, und erstmal die Zwangsanleihe zurückzahlen!

  • Stimmt, Griechenland hat eine rechtsstaatlich gewählte Regierung und ist deshalb souverän. Aber es stimmt auch, dass die Griechen weder in der Lage sind, noch willens, dass sie von ihrer eigenen Arbeit leben können.

    Seit alexander dem Großen träumen die Griechen davon, dass sie andere Völker überfallen und ausrauben, oder iwi anders sich über die Werte hermachen, die andere Völker durch ehrlich Arbeit sich erworben haben.

    Bevor ein Grieche wirklich das arbeiten anfängt, versucht er alles, um andere wieder für sich arbeiten zu lassen:
    - drohen
    - erpressen
    - verzerren der Realität


    Leider, leider hat sich am griechischen Denken nichts geändert. Eine Schande für die rechtschaffenden Völker Europas.

    Ich möchte mir nur wünschen, dass sich die EU nicht von diesen Volk erpressen lassen, was nur darauf aus ist, andere wieder für sich arbeiten zu lassen.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%