Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Parteitag CDU fordert Mindestlohn in der Zeitarbeitsbranche

Erstmals hat sich dei CDU aktiv für einen Mindestlohn ausgesprochen. Die Mehrheit des CDU-Parteitags stimmte für den Antrag von Arbeitnehmerflügel und Senioren-Union gegen Lohndumping bei der Leiharbeit. Die IG Metall zeigte sich kritisch.
Kommentieren
Der CDU-Parteitag sprach sich für einen Mindestlohn für Leiharbeiter aus. Quelle: dpa

Der CDU-Parteitag sprach sich für einen Mindestlohn für Leiharbeiter aus.

(Foto: dpa)

HB KARLSRUHE. Die CDU hat sich erstmals aktiv für einen Mindestlohn ausgesprochen – in der Zeitarbeitsbranche. Die Mehrheit des CDU-Bundesparteitags stimmte am Montag in Karlsruhe für den Antrag der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA) und der Senioren-Union gegen Lohndumping bei der Leiharbeit.

IG Metall-Vorstandsmitglied Regina Görner sagte, damit sei das Problem aber noch nicht gelöst. „Das ist keine Sicherheit für junge Familien“, sagte die CDU-Politikerin, die auch im Parteivorstand ist. Leiharbeit dürfe es nur noch geben, wenn es unbedingt notwendig sei. CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe hatte die Unternehmen zuvor aufgefordert, Berufseinsteigern unbefristete Stellen anzubieten.

Der stellvertretende Vorsitzende des CDU-Sozialflügels, Christian Bäumler, sieht in dem Beschluss ein Signal für einen Kurswechsel in der Arbeitsmarktpolitik der CDU. Bisher hatte die CDU der Aufnahme von Branchen in das Arbeitnehmer-Entsendegesetz nur in der großen Koalition zugestimmt.

Der Hintergrund für den CDA-Antrag ist die Sorge vor einem Ansturm von Billigarbeitern aus Osteuropa vom 1. Mai 2011 an, wenn die Beschränkung der Freizügigkeit in Deutschland ausläuft. Der CDU- Sozialflügel will mit dem Mindestlohn auch Missbrauch von Leiharbeit unterbinden, den es zum Beispiel in der Metall-, Pharma- und Medienbranche gebe.

Startseite

0 Kommentare zu "Parteitag: CDU fordert Mindestlohn in der Zeitarbeitsbranche"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote