Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Patt im Ausschuss Republikanischer Senator gegen Bolton als UN-Botschafter

Der republikanische Senator George Voinovich hat sich am Donnerstag gegen die Nominierung John Boltonds zum Botschafter der USA bei den Verienten Nationen ausgesprochen. Damit kommt Bolton im Auswärtigen Ausschuss auf höchstens die Hälfte der 18 Stimmen.

HB WASHINGTON. Voinovich empfahl, die Nominierung ohne Ausschussempfehlung an den gesamten Senat weiterzuleiten. Dort haben die Republikaner eine Mehrheit von 55 zu 45 Stimmen.

„Bolton hat ernsthafte Mängel“, sagte Voinovich bei der Sitzung des Auswärtigen Ausschusses. „Seine Nominierung würde eine widersprüchliche Botschaft in die Welt schicken.“ Er glaube nicht, dass Bolton der beste Mann sei, der die USA bei den Vereinten Nationen vertreten könne. Im Ausschuss sitzen acht Demokraten und zehn Republikaner. Die Demokraten hatten bereits klargemacht, dass sie geschlossen gegen Bolton stimmen wollen. Sie werfen ihm Übertreibungen bei geplanten Reden über die Gefährlichkeit von Waffenprogrammen in Kuba und Syrien vor und einen harschen Umgang mit Untergebenen.

Startseite