Paul Krugman „Die EZB muss sehr radikale Dinge tun“

Die Euro-Krise ist eine "Extremlage", der sich auch die EZB nicht entziehen kann, ist Nobelpreisträger Krugman überzeugt. Deshalb muss sie sich vom Primat der Preisstabilität lösen und Staatsfinanzierer werden.
84 Kommentare
Paul Krugman. Quelle: Bernd Roselieb für Handelsblatt

Paul Krugman.

(Foto: Bernd Roselieb für Handelsblatt)

Handelsblatt: Wir haben einen neuen Krisenherd in der Euro-Zone: Italien. Was wird dort passieren?

Paul Krugman: Das hängt in erster Linie von der EZB ab. Ich glaube, die Notenbank wird alles tun, um eine italienische Kernschmelze zu verhindern. Wenn Italien im Härtefall einen Schuldenschnitt machen müsste, würde der Euro zerbrechen.

Was die EZB um jeden Preis verhindern will?

Am Ende wird die EZB in den Abgrund blicken und sagen: „Vergessen wir alle Regeln, wir müssen die Anleihen kaufen. Der Ansturm auf Italien muss gestoppt werden. Sonst scheitert das ganze Euro-Projekt.“ Die politischen Folgen eines Scheiterns wären enorm.

Gescheitert war das Projekt schon am Anfang, was auch einige Ökonomen sofort erkannt hatten.

Ja, es gibt keinen gemeinsamen homogenen Wirtschaftsraum. Damit fehlte auch die Voraussetzung für eine gemeinsame Währung. Deshalb war das Euro-Projekt ein schrecklicher Fehler.

Der Fehler hat uns über Griechenland nach Italien geführt. Aber wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass die EZB die Währungsunion tatsächlich mit einem massiven Aufkauf von Staatsanleihen retten wird?

Das ist schwer zu sagen. Die Notenbank muss ja außerdem noch die Märkte davon überzeugen, dass sie deren Angriffen auf jeden Fall standhalten wird. Anders gesagt muss die EZB klarmachen: „Wir kaufen so viel, wie eben nötig ist.“

Gibt es ein Szenario, in dem die Politiker oder die Notenbanker sagen würden: „Lasst uns das Projekt Euro aufgeben?“

Das höre ich von niemandem.

Aber Deutschland als stärkstes Land könnte irgendwann sagen: „Wir wollen nicht mehr zahlen.“

Nehmen wir an, man würde sich gegen die Anleihekäufe der EZB wehren. Was würde dann passieren? Es gäbe einen Run auf die italienischen Banken. Institute müssten geschlossen werden. Die Renditen der Staatsanleihen würden nach oben schießen. Kaum vorstellbar, dass sich Kanzlerin Angela Merkel bei diesem Ausblick gegen den Euro wendet.

„Es bleibt ein hoher Schuldenberg“
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Paul Krugman - „Die EZB muss sehr radikale Dinge tun“

84 Kommentare zu "Paul Krugman: „Die EZB muss sehr radikale Dinge tun“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @ Miss_Trauen,
    Nur die Euro Zone verlassen geht nicht, laut Verträge muss auch die EU verlassen werden wenn man die Euro Zone verlassen will. Sonst hätte Italien schon lange die Euro Zone verlassen. Gerade für Italien war der Euro einen katastrophe.
    Gross Britanien hat es geschaft damals, aber da wurde eine Ausnahme gemacht.

  • Für die jenigen die es immer noch nicht kapiert haben was in der EU oder Global abgeht, hier ein kleines Crashkurs Video..

    http://www.youtube.com/user/KenFM2008

  • Schon alles überholt, jetzt ist auch Frankreich dran!
    Die Unterwerfung von Sarkozy vor Merkel hat nicht genutzt haben, bestenfalls den Angriff gezögert.
    Schadenfreude ist auch eine berechtigte Freude, vor allem wenn Verrat an Europa dabei bestraft wird.

  • "Wenn man das dem Markt glaubhaft macht, wären möglicherweise gar keine so umfassenden Bondkäufe nötig". Der Mann hat hier absolut recht. Wenn der Bondkäufer aufgrund der "EZB-Versicherung" keine Verluste fürchten muß, wird er die Anleihen behalten und nicht verkaufen. Ja, die Anleger werden sich sogar um diese sicheren Papiere "prügeln", denn sie werfen ja gute Zinsen ab und sind wieder "absolut sicher", so dass sie die EZB gar nicht kaufen muss. Die billigste, schnellste und überzeugendste Lösung, also, diese EZB-Garantie.

  • Und damit ist auch wirklich ALLES gesagt.

  • Man könnte denken, die sogenannten "Finanzexperten" sind alle bekloppt. Kein Privatmann würde so mit seinem Vermögen umgehen, wie diese "Experten" den Staaten raten. Das klingt alles so unsinnig, dass man den Eindruck bekommen könnte, wir sind alle im falschen Film. Nur so richtig lachen kann ich nicht darüber, wenn ich daran denke, dass letztenendes jeder von uns diesen Unfug mitbezahlen muss, wenn dann der totsichere Währungsschnitt vor dem Neuanfang kommt.

  • Ich würde mir auch gern mein Geld selber drucken. Könnte ich denk ganzen lieben Tag Cocktails saufen und anderen Lüsten fröhnen.

  • jeder bürger der usa hat 175000$ schulden wenn man die gesamtschulden umlegt. was will uns paul krugman oder barack obama also beibringen? warum wurde krugman im heute gedruckten interview nicht nach der us stragie zur bekämpfung der schulden befragt anstatt nur auf europa rumzureiten? das ist doch nur eines von vielen ablenkungsmanövern. standard & poors "versehen" bei der bewertung frankreichs war ein fehler in der software - sicher...wers glaubt.

  • Ich frage mich warum ermöglicht man den Privat Banken,über den Umweg der EZB, Länder zu finanzieren. Es ist doch schlicht und ergreifend unmöglich, dass die Banken sich billiges Geld von der EZB leihen können, um diese dann zu weit aus höheren Zinsen an die Länder zu vergeben? Warum können sich die Länder nicht direkt billiges Geld leihen? Für die Banken ist es doch ein gutes Geschäft, denn im Zweifel (weil diese to big to fail) werden die Banken vom Steuerzahler gerettet? Tolles Geschäftsmodell! Die Probleme sind nicht alleine die Schulden, sondern dass die Länder die hohen Zinsen!

  • Wenn Krugman nicht bald die Klappe hält, könnte IHM jemand radikale Dinge antun.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%