Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Peking China kündigt Gegenmaßnahmen bei US-Importbeschränkungen an

Sollte US-Präsident Trump tatsächlich Importzölle erheben, wird die Reaktion aus China nicht lange auf sich warten lassen.
Kommentieren
Ein Handelskrieg zwischen den beiden größten Volkswirtschaften würde auch den Rest der Welt treffen. Quelle: Reuters
Zölle für Aluminium- und Stahleinfuhren

Ein Handelskrieg zwischen den beiden größten Volkswirtschaften würde auch den Rest der Welt treffen.

(Foto: Reuters)

PekingChina hat für den Fall von US-Importbeschränkungen für Stahl und Aluminium entschiedene Gegenmaßnahmen angekündigt. Sollte US-Präsident Donald Trump einer entsprechende Empfehlung des US-Handelsministerium folgen, werde China alle Schritte einleiten, seine eigenen Interessen zu schützen, erklärte das Handelsministerium in Peking am Samstag. Details wurden zunächst nicht bekannt.

Zum Schutz heimischer Hersteller erwägen die USA Zölle und Quoten für Aluminium- und Stahleinfuhren. Das US-Handelsministerium sprach sich dafür aus, auf Dumpingpreise etwa von chinesischen Produzenten mit Einfuhrbeschränkungen zu reagieren. Trump hat bis zum 11. April Zeit, über Beschränkungen bei der Stahleinfuhr zu befinden. Bis zum 20. April soll die Entscheidung über Aluminium-Importe fallen.

Brexit 2019
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Peking: China kündigt Gegenmaßnahmen bei US-Importbeschränkungen an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.