Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Persischer Golf USA verlangen von ihren Handelsschiffen vorab Pläne für Golf-Passage

Die USA fordert von US-Handelsschiffen vorab Informationen über ihre Passagen durch den Persischen Golf. Grund sind die politischen Spannungen.
08.08.2019 - 12:49 Uhr Kommentieren
Die USA wollen eine Allianz zur Sicherung der Handelsschifffahrt im Persischen Golf schmieden und werden darin von Großbritannien unterstützt. Quelle: dpa
Handelsschiff

Die USA wollen eine Allianz zur Sicherung der Handelsschifffahrt im Persischen Golf schmieden und werden darin von Großbritannien unterstützt.

(Foto: dpa)

Dubai Die US-Regierung fordert von Handelsschiffen unter US-Flagge vorab Informationen über ihre geplanten Passagen durch den Persischen Golf. Die erhöhte militärische Aktivität und die gestiegenen politischen Spannungen in der Region stellten weiterhin eine ernsthafte Bedrohung für Handelsschiffe dar, erklärte die für Schifffahrt zuständige Bundesbehörde Marad im Verkehrsministerium am Mittwoch.

Handelsschiffe sollten daher vorab die amerikanische und die britische Schifffahrtsbehörde informieren. Außerdem sollten sie die 5. US-Flotte, die im Golf-Staat Bahrain stationiert ist, und die britischen Behörden über verdächtige Aktivitäten und Vorfälle in Kenntnis setzen.

Die Regierung in Washington macht den Iran für mehrere Angriffe auf Handelsschiffe im Golf verantwortlich, der Iran weist die Vorwürfe zurück. Die iranischen Revolutionsgarden haben in der Nähe der Straße von Hormus, die den Persischen Golf mit dem Golf von Oman verbindet, zwei Tanker festgesetzt. Eines der Schiffe soll Öl geschmuggelt haben, das andere soll in einen Vorfall mit einem Fischerboot verwickelt gewesen sein.

Allerdings hatte die Führung in Teheran auch mehrfach mit Vergeltung für die Festsetzung eines iranischen Tankers durch die britische Marine gedroht. Diese hatte Anfang Juli die „Grace 1“ vor Gibraltar aufgebracht.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die USA wollen eine Allianz zur Sicherung der Handelsschifffahrt im Persischen Golf schmieden und werden darin von Großbritannien unterstützt. Der Iran dagegen beansprucht für sich selbst und andere Länder in der Region die Verantwortung für die Sicherheit im Persischen Golf und insbesondere in der Straße von Hormus, durch die allein ein Fünftel der weltweiten Öltransporte geht.

    Die Koalition, die die USA bilden wollten, werde für mehr Instabilität und Unsicherheit sorgen, sagte der iranische Verteidigungsminister Amir Hatami der Nachrichtenagentur Tasnim zufolge in einer Telefonkonferenz mit seinen Kollegen aus Katar, Oman und Kuwait.

    Mehr: Konflikt am Persischen Golf macht Kreuzfahrt-Reedereien Sorgen.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Persischer Golf - USA verlangen von ihren Handelsschiffen vorab Pläne für Golf-Passage
    0 Kommentare zu "Persischer Golf: USA verlangen von ihren Handelsschiffen vorab Pläne für Golf-Passage"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%