Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Peru Regierung durch Misstrauensvotum gestürzt

In Peru hat das Parlament Ministerpräsident Zavala zum Rücktritt gezwungen. Präsident Kuczynski muss einen Nachfolger ernennen, Neuwahlen sind nicht ausgeschlossen. Seine Reise zur UN-Vollversammlung sagte Kuczynski ab.
16.09.2017 - 10:05 Uhr Kommentieren
Peru bekommt einen neuen Ministerpräsidenten. Quelle: Reuters
Fernando Zavala Lombardi

Peru bekommt einen neuen Ministerpräsidenten.

(Foto: Reuters)

Lima Das peruanische Parlament hat die Regierung von Ministerpräsident Fernando Zavala Lombardi mit einem Misstrauensvotum zum Rücktritt gezwungen. Die Abstimmung erfolgte am Freitag nach einer hitzigen Debatte über einen seit zwei Monaten andauernden Lehrerstreik. Sie kam, nachdem Präsident Pablo Kuzcynski Forderungen nach einem Rücktritt Zavalas und seiner Bildungsministerin abgelehnt hatte. Er stellte stattdessen die Vertrauensfrage für das gesamte Kabinett, die er deutlich verlor.

Kuczynski sagte daraufhin seine für kommende Woche geplante Reise zur Vollversammlung der Vereinten Nationen in New York ab, um ein neues Kabinett zu bilden. Am Rande der Vollversammlung waren Treffen mit US-Präsident Donald Trump und anderen Staatschefs geplant. „Ich musste absagen“, erklärte Kuczynski in einer Rede an die Nation.

Unterstützer der im vergangenen Jahr bei der Präsidentenwahl Kuzcynski knapp unterlegenen Keiko Fujimori dominieren die Nationalversammlung, die einzige Kammer des peruanischen Parlaments. Nach der Verfassung von 1993 muss Kuczynski einen neuen Ministerpräsidenten ernennen, kann aber die 18 anderen Kabinettsmitglieder erneut in die Regierung berufen. Stimmt das Parlament seinen Ernennungen nicht zu, muss er das Parlament auflösen und eine Neuwahl ansetzen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • ap
    Startseite
    0 Kommentare zu "Peru: Regierung durch Misstrauensvotum gestürzt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%