Peter Navarro „Bringen Sie Ihr Goldman-Sachs-Geld nach Ohio“ – Trump-Berater greift Banker und CEOs an

Mit scharfen Worten hat Navarro Manager dazu aufgefordert, sich nicht in den Handelsstreit einzumischen. Der Zeitpunkt seiner Rede hat vermutlich einen pikanten Hintergrund.
Update: 09.11.2018 - 20:46 Uhr Kommentieren
Der Wirtschaftsberater von Donald Trump möchte nicht, dass sich US-Unternehmen in den Handelsstreit einmischen. Quelle: AP
Peter Navarro

Der Wirtschaftsberater von Donald Trump möchte nicht, dass sich US-Unternehmen in den Handelsstreit einmischen.

(Foto: AP)

DüsseldorfTrumps Wirtschaftsberater teilt aus: gegen die Chefs großer US-Konzerne, aber auch gegen die Akteure der Wall Street. Mit scharfen Worten forderte Peter Navarro sie am Freitag in Washington dazu auf, sich nicht in die Handelsgespräche zwischen den USA und China einzumischen.

„Wenn diese unbezahlten ausländischen Agenten dieser Art von Diplomatie nachgehen – angeblicher Diplomatie – schwächen sie lediglich diesen Präsidenten und seine Verhandlungsposition“, sagte er in einer Rede am Center for Strategic and International Studies.

Dies könne nichts Gutes bringen. Sollte es eine Übereinkunft geben, werde sie „zu den Bedingungen von Trump sein, nicht zu den Bedingungen der Wall Street“. Navarro warnte Bankiers und Hedgefonds-Manager davor, Trump nicht zu einem schnellen Abkommen mit Chinas Präsidenten zu drängen.

Stattdessen sollten sie seiner Meinung nach ihre „Milliarden von Dollar“ dazu nutzen, Regionen zu unterstützen, in denen viele Menschen im verarbeitenden Gewerbe ihren Job verloren haben. „Bringen Sie Ihr Goldman-Sachs-Geld nach Dayton, Ohio, und investieren Sie in die USA“, sagte der Trump-Berater.

Wie Konzernchefs und Wall-Street-Akteure den US-Präsidenten unter Druck setzen – dazu verlor Navarro in seiner Rede kein Wort. Seine verbale Attacke kommt jedoch zu einem Zeitpunkt, an dem er selbst kurz zuvor öffentlich Kritik an seiner Person einstecken musste.

Und zwar vom früheren Goldman-Sachs-Präsidenten und ehemaligen Trump-Wirtschaftsberater Gary Cohn. Der lästerte am Mittwoch in der Öffentlichkeit über Navarro. Der US-Präsident habe mit ihm „einen Ökonom bei Amazon gefunden, der Handelsdefizite für wichtig hält und auf ihn hört“.

Die USA und China überziehen sich in einem seit Monaten anhaltenden Handelsstreit mit Sanktionen und Gegensanktionen. Dies hat in der Wirtschaft Besorgnis ausgelöst.

Beim G20-Treffen in Buenos Aires Ende November dürften Trump und Chinas Präsident Xi Jinping die Gespräche fortführen. Doch bislang will die Volksrepublik unter den derzeitigen Bedingungen der Amerikaner keinen Handelsdeal eingehen. Am Montag vor den Kongresswahlen sagte Trump während einer Wahlkampfveranstaltung, dass er zuversichtlich sei, dass der Streit mit China bald beigelegt werde.

Mit Agenturmaterial.

Startseite

Mehr zu: Peter Navarro - „Bringen Sie Ihr Goldman-Sachs-Geld nach Ohio“ – Trump-Berater greift Banker und CEOs an

0 Kommentare zu "Peter Navarro: „Bringen Sie Ihr Goldman-Sachs-Geld nach Ohio“ – Trump-Berater greift Banker und CEOs an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%