Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Peter Sloterdijk über die EU und Populismus „Europa hat es nicht nötig, populär zu werden“

Vertiefung? Erweiterung? Bloß nicht! Die Stärke der EU ist, dass sie auch nach dem Brexit einfach weitermacht, meint Peter Sloterdijk. Immerhin sei sie das erste populismusresistente Gebilde der Historie – neben der Kirche. Ein Essay.
Der Philosoph spürt den Folgen des Brexits nach. Quelle: Wolfgang Wilde
Zeitdiagnostiker Sloterdijk

Der Philosoph spürt den Folgen des Brexits nach.

(Foto: Wolfgang Wilde)

1. An ihren Schlagworten sollt ihr sie erkennen: Für das im Jahr 2011 lancierte Koffer-Wort „Grexit“ zeichnete ein Mitarbeiter der New Yorker Citigroup verantwortlich, ein „Analyst“ namens Ebrahim Rahbari, der zur Manipulation der europäischen Anlegeröffentlichkeit Kennwörter und Trendsignale im Interesse seines Unternehmens erfinden sollte.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen