Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Polens Finanzminister zu Merkels Flüchtlingspolitik „Eine Einladung für Migranten“

Seit dem Regierungswechsel verschärft Polen seine politische Gangart – auch in der Flüchtlingspolitik. Finanzminister Pawel Szalamacha kritisiert Deutschlands Verhalten in der Flüchtlingskrise entsprechend deutlich.
„Es gibt keinen Fortschritt.“ Quelle: Marc-Steffen Unger  für Handelsblatt
Polens Finanzminister Pawel Szalamacha

„Es gibt keinen Fortschritt.“

(Foto: Marc-Steffen Unger für Handelsblatt)

BerlinWegen des eisigen Wetters musste Polens neuer Finanzminister Pawel Szalamacha das Auto aus Warschau anstatt eines Flugzeugs nehmen. In Berlin traf der streitlustige Politiker der umstrittenen, allein regierenden Partei für Recht und Gerechtigkeit (PiS) seine Kollegen aus Deutschland und Frankreich, Wolfgang Schäuble und Michel Sapin.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Polens Finanzminister zu Merkels Flüchtlingspolitik - „Eine Einladung für Migranten“