Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Politiker würden Geld stehlen Berlusconi greift Berufspolitiker an

Der italienische Ministerpräsident und Multimilliardär Silvio Berlusconi (67) hat Berufspolitikern in Rom vorgeworfen, sich auf Kosten der Bürger zu bereichern.

HB ROM. „Da sind viele Herrschaften in der Politik, die ein Haus am Meer, ein Haus in den Bergen und ein Boot haben. Wie haben sie es nur zu solchem Besitz gebracht? Das ist gestohlenes Geld“, sagte Berlusconi nach Zeitungsberichten vom Freitag bei einem Besuch in Athen.

Viele unter den Berufspolitikern hätten „noch nie in ihrem Leben gearbeitet“. Viele hätten niemals auch nur „einen Fuß in einen Betrieb gesetzt“, zitiert die Zeitung Berlusconi weiter. „Stattdessen haben sie (die Berufspolitiker) lediglich geschwätzt und nichts anderes zu Stande gebracht, als Geld von den Bürgern zu nehmen.“ Berlusconi, der vor seinem Eintritt in die Politik vor zehn Jahren ein Privatfernseh-Unternehmen aufbaute, nannte keine Namen.

Startseite
Serviceangebote