Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Politische Krise Regierung und Opposition in Armenien wollen verhandeln

Nach dem Rücktritt von Ministerpräsident Sargsjan soll über die politische Zukunft des Landes beraten werden. Tausende Menschen hatten gegen die Regierung demonstriert.
24.04.2018 - 14:21 Uhr Kommentieren
Der frühere Staatspräsident ist unter dem Druck tagelanger Proteste vom Amt des Ministerpräsidenten von Armenien zurückgetreten. Quelle: dpa
Sersch Sargsjan

Der frühere Staatspräsident ist unter dem Druck tagelanger Proteste vom Amt des Ministerpräsidenten von Armenien zurückgetreten.

(Foto: dpa)

Eriwan In Armenien wollen Regierung und Opposition am Mittwoch über das Vorgehen nach dem Rücktritt von Ministerpräsident Sersch Sargsjan beraten. Das teilte Parlamentsvize Eduard Scharmanow am Dienstag in der Hauptstadt Eriwan mit, wie die Agentur Tass meldete. Sargsjan war am Montag nach tagelangen Straßenprotesten mit Zehntausenden Teilnehmern zurückgetreten.

Die Forderungen der Protestbewegung seien damit nur zum Teil erfüllt, sagte der Anführer Nikol Paschinjan bei einer Siegesfeier in Eriwan am Montagabend. Zunächst müsse ein Ministerpräsident gewählt werden, der das Vertrauen der Bevölkerung genieße. Dann sei eine Neuwahl des Parlaments nötig. „Ich bin sicher, dass wir bald unseren Traum von einem freien und glücklichen Armenien zur Wirklichkeit machen“, sagte der Oppositionsabgeordnete Paschinjan.

Die Proteste hatten sich daran entzündet, dass Sargsjan nach zehn Jahren als Präsident nicht weichen wollte. Stattdessen wechselte er an die mit neuen Vollmachten ausgestattete Regierungsspitze. Die Bevölkerung machte ihn aber für Korruption und Stagnation in dem armen Land im Südkaukasus verantwortlich. Übergangsweise führt der frühere Ministerpräsident Karen Karapetjan die Regierung.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    0 Kommentare zu "Politische Krise: Regierung und Opposition in Armenien wollen verhandeln"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%