Polnischer Ex-Präsident Walesa will Schwule in letzte Reihe setzen

Laut Friedensnobelpreisträger Lech Walesa sollten homosexuelle Abgeordnete in der letzten Reihe des Parlaments sitzen – oder „hinter einer Mauer“. Er wolle nicht, dass die Minderheit seinen Nachfahren den Kopf verdrehe.
14 Kommentare
Der frühere polnische Präsident Lech Walesa will homosexuelle Abgeordnete in die letzte Reihe des Parlaments verbannen – oder gleich hinter eine Mauer. Quelle: ap

Der frühere polnische Präsident Lech Walesa will homosexuelle Abgeordnete in die letzte Reihe des Parlaments verbannen – oder gleich hinter eine Mauer.

(Foto: ap)

WarschauDer einstige polnische Arbeiterführer Lech Walesa hat sich in der Diskussion um Homo-Ehen gegen angeblich zu weitreichende Forderungen Homosexueller ausgesprochen. „Sie müssen wissen, dass sie eine Minderheit sind und sich mit kleinen Dingen abfinden müssen, aber nicht nach Gipfeln streben sollen“, sagte er am Freitagabend im polnischen Fernsehsender TVN 24.

Nach Walesas Meinung sollten homosexuelle Abgeordnete im Parlament in der letzten Reihe sitzen. Der streng gläubige Katholik bejahte damit eine entsprechende Frage eines Journalisten: Homosexuelle sollten im Parlament „nahe der Mauer oder sogar hinter einer Mauer“ sitzen, sagte der Friedensnobelpreisträger. Auch Demonstrationen von Schwulen und Lesben sollten nicht im Stadtzentrum, sondern in Außenbezirken stattfinden. „Ich will nicht, dass diese Minderheit – mit der ich nicht einverstanden bin, die ich aber toleriere und verstehe – auf der Straße demonstriert und meinen Kindern und Enkeln den Kopf verdreht.“

„Wir respektieren die Mehrheit, wir respektieren die Demokratie“, sagte der frühere Gewerkschaftsführer. Das einzige, was es gebe, sei aber „eine Minderheit, die auf uns herum trampelt“, beklagte Walesa.

In Polen ist ein politischer Streit um eingetragene Partnerschaften für homosexuelle Paare entbrannt. Die liberalkonservative Regierung und die Linksopposition bereiten dazu Gesetzesinitiativen vor. Dagegen lehnen nationalkonservative Politiker rechtliche Verbesserungen für schwule und lesbische Paare ab. Das polnische Parlament hatte es Ende Januar abgelehnt, homosexuelle Lebenspartnerschaften einzuführen. Unter den Abgeordneten ist derzeit ein bekennender Schwuler sowie ein Transsexueller.

  • afp
Startseite

Mehr zu: Polnischer Ex-Präsident - Walesa würde Homosexuelle in letzte Reihe des Parlaments setzen

14 Kommentare zu "Polnischer Ex-Präsident: Walesa würde Homosexuelle in letzte Reihe des Parlaments setzen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Bei allen seinen Verdiensten für Veränderungen in Osteuropa: der Prolet soll nicht vergessen, daß in einer konservativen Welt von vorgestern, in der er lebt, angelernte Hilfsarbeiter im Parlament nicht mal putzen durften. Vom Präsidentenamt natürlich ganz zu schweigen. Nur noch peinich ist diese Person.

  • Ich bin immer wieder erstaunt, wie "schlicht" hier viele homophobe Kommentatoren denken. Ich hatte mir eigentlich von Lesern des Handelsblattes mehr Geist erwartet.

    Vielleicht liegt es aber nur daran, dass das Handelsblatt nicht wie andere seriösere Foren/Blogs unbotmäßige und dumme Kommentare unterdrückt.

    Wenn dem so ist, dann macht mir als tolerant erzogenen und denkenden Menschen Angst, dass offenbar ein großer Teil der Bevölkerung so denkt, wie es hier teilweise zum Ausdruck gebracht wird.

    Die Verfassung tut gut daran in Deutschland NIEMALS Volksentscheide zuzulassen, denn das wäre das Ende der Demokratie in Deitschland.

    Noch etwas: Spätestens im Spätsommer wird das kluge Bundesverfassungsgericht mit der völligen Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften mit der "Ehe" ein weiteres deutliches Signals senden. Da mögen die Homophoben noch so schreien, es wird so kommen und das ist gut so!

  • hallo santos
    wegen der schwulen sterben die menschen aus.
    mein gott du bist großartig ich werd auch schwul.

  • @Henker, Rumpelstilzchen und der Gleichen,

    SCHWULE UND LESBEN BEKOMMEN KINDER UND DAS AUCH MITEINANDER. DIESER REALITÄT SOLLTEN SIE SICH STELLEN!!!

    Und ich als von Ihnen bezeichneter A..cker möchte sie Fragen, ob sie diese Sexpraktik mit noch keiner ihrer Sexpartnerinnen durchgeführt haben. Das tun Heteros auch. Sind diese dann in ihrem Kommentar auch adressiert?

    Wir haben übrigens auch Politiker nicht-deutscher oder nicht-christlicher Abstammung in unseren Parlamenten. Nach Herrn Walesa sollten dann diese "Minderheiten" ja auch hinter einer Mauer sitzen... ARM DIESE DENKWEISE!!!

    Jemand sagte hier, jeder solle nach seiner Facon leben und sie nicht anderen aufzwängen. Völlig richtig! Aber warum versuchen in ihrem Beitrag dann Schwulen und Lesben ihre Facon aufzudrängen!?

    Wissen sie, in muslimischen Ländern sind Christen in der Minderheit und werden teilweise diskrimiert und umgebracht. Sind sie auch hier dafür, dass diese Minderheiten diskrimiert und verfolgt werden? Wahrscheinlich finden sie das empörend. Nachvollziehbarer Weise. So wie ich.
    Aber ob sie nun Christ oder hetero sind und sie vielleicht nur die Missionarsstellung mit einer Frau in einer bestimmten (volljährigen) Alterskategorie bevorzugen ist mir völlig EGAL. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass sie gut in ihrem Job sind, freundlich zu anderen Menschen und lebensbejahend. Genauso wie ich! Daher beurteilen sie mich doch bitte nicht danach, dass ich ein A...cker bin. Ich möchte schließlich auch sie nicht hinter eine Mauer setzen!

    Danke!

  • Deutschland ist chronisch Pleite , EU und Euro werden uns und unseren Kinder, Enkel, Urenkel Billionen kosten. Und das ist von der Politik so gewollt Globalisierung und Einwanderung machen den Rest, Klingelt es? Warum steigen Mieten und Strom? Die Antwort darauf überlasse ich gerne jedem einzelnen. Ich selber bin davon nicht betroffen.
    EU Zustimmung der Völker = gibt es nicht
    Schwule und Lesben = sind Minderheiten und akzeptiert mehr muss nicht sein
    Israel = Minderheit -- Israelis dürfen gnadenlos den Palästinenser Land wegnehmen und wenn die sich wehren hat Israel das Recht sich zu verteidigen original Bundeskanzlerin Merkel im Bundestag.

    Ein Komiker Beppe Grillo und nicht ein Cloun wie Herr Steinbrück ist mir lieber wie der gesamte Bundestag, der anscheinenden bei der Opposition nur noch aus Schwule und Lesben besteht.

    Ich kann jedem Deutschen nur empfehlen ganz Rechts zu wählen, 6% im Bundestag und das wär gut für Deutschland.

    Deutschland Zukunft: Arbeitlose 20% aufgrund der Einwanderung
    Deutschland Schulden : 4 Billionen aufgrund der Garantie die wir übernommen haben
    Beamte und Rentenverpflichtung: 2 Billionen
    Rente Geburten starker Jahrgänge: 1 Billion

    Ich wünsche noch eine gute Nachtruhe.

    Mit freundlichen Grüßen goldono

  • Was für diskriminierende Kommentare werden hier denn gepostet? Man sollte Walesa den Friedensnobelpreis aberkennen. Wer mißbraucht Kinder denn? Es sind doch in der überwiegenden Mehrheit die Väter und Onkels, die in den scheinbar "normalen" Familien leben. Ich bin für Gleichbehandlung. Man kann den Homosexuellen nicht alle Pflichten einer "Ehe" aufbürden und ihnen keinerlei Rechte zugestehen. Gott sei Dank haben wir in Deutschland ein Verfassungsgericht, dass gegen jegliche Diskriminierung entscheidet.

  • @ Santos und eigentlich alle:

    Sie sollten die Serie "Queer as folk" ansehen. Sie betreibt auf unterhaltsame Art und Weise Aufklärungsarbeit. Schwule sind immer noch Männer und Lesben immer noch Frauen, die sehr wohl gerne Kinder bekommen möchte und dies auch tun und genauso gute oder schlechte Eltern wie Heteros sind. Nur eben nicht mehr auf dem Weg der Kopulation mit dem anderen Geschlecht sonder durch künstliche Befruchtung. Dies ist auch für heterosexuelle Paarungen oft der einzige Weg. Schwule und Lesben machen vom Kinderwunsch nur eben nicht ihre Lebenspartnerschaft abhängig. Ihr Vergleich hinkt also und ist wirklich unqualifiziert.

    In vielen Hochkulturen der Welt (z.B. Rom) war es völlig normal, dass Männer emotionale und körperliche Beziehungen hielten. Die Menschheit ist dadurch nicht ausgestorben... lachhaft! Ein Paradigmenwechsel hat schon 1000 Mal in den Kulturen der Welt stattgefunden und wird es immer wieder. Und sie sollten sich die Frage stellen wovor sie eigentlich Angst haben.

    Dass Adam eine Frau als einen Gefährten kam ist ein süßes Märchen aus einem verstaubten Buch über dessen Geschichten in 1000 Jahren genauso gelacht wird wie über die politeistischen Götterglauben der Römer und Griechen oder Germanen... darüber sollten alle bigotten Fundamental-Christen mal nachdenken. Oder woher wollen sie wissen, dass nicht Zeus und Odin existieren. Haben sie "Gott" oder einen der anderen schon einmal persönlich getroffen? Ebenso lachhaft.

    Herr Walesa Homo-/Hetero-Unterscheidungen sind sehr unpräzise. Man schaue nur mal auf die diversen Fetische in der Heterowelt. Sollen S&M- oder Pampersfetischisten auch in der letzten Reihe oder hinter einer Mauer sitzen??? Nein, stimmt so jemand äußert das ja nicht öffentlich. Wo wollen sie anfangen, wo hören sie auf? Für jemanden, der den Friedensnobelpreis gewonnen hat, sind Ihre Aussagen enorm eindimensional. Aber ich toleriere sie auch und empfinde Mitgefühl für sie und denen, den Vielfalt Angst macht.

  • Homosexuelle gibt es, seit es Menschen gibt.
    Offensichtlich sind sie ein Teil von Gottes Plan.
    Wenn ein paar Leute zu dumm sind, das zu begreifen, ist das bedauerlich, aber die menschliche Dummheit ist laut Einstein leider unbegrenzt.
    Sicherlich hat auch Herr Walesa wie jeder andere Mensch in seiner weiteren Verwandtschaft ein paar Homosexuelle.
    Er sollte das Thema bei der nächsten Familienfeier mal ansprechen.

  • Gott wollte Adam einen Gefährten schicken, dass er nicht so allein ist, er schickte ihm eine Frau, wenn er es anders gewollt hätte, hätte er einen Mann geschickt. Herr Walesa ließt, in meinen Augen, einfach die Bibel, gut so, wenigstens noch ein paar Menschen auf dieser Erde, die Gott für voll nehmen, und danach leben wollen.
    Wenn man für Homosexuelle Toleranz aufbringen soll, so sollte man auch tolerant gegenüber Herrn Walesa sein, der ein gottesfürchiger Mensch ist... nicht mehr und nicht weniger.


  • Man muss Herrn Walesa entschuldigent zu Gute halten, dass er von der katholischen Kirche und deren Le(e)hren tief geprägt ist. Die schein-heilige Kirche verdammt ja Homosexualität nach außen, lebt diese jedoch nach innen und dazu noch pädophil aus.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%