Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Präsidentenwahlen US-Behörden halten ausländische Hackerangriffe auf Wahl unvermeidbar

Mit Blick auf die nächsten Wahlen weisen US-Behördenvertreter daraufhin, dass bei Hackerangriffen der Fokus auf der Widerstandsfähigkeit liegen müsse.
Kommentieren
Die Äußerungen der US-Behörden machen die Herausforderung bei der Abwehr möglicher Einmischungsversuche aus dem Ausland bei Wahlen deutlich. Quelle: dpa
Symbolbild Hacker

Die Äußerungen der US-Behörden machen die Herausforderung bei der Abwehr möglicher Einmischungsversuche aus dem Ausland bei Wahlen deutlich.

(Foto: dpa)

Washington Hackerangriffe auf US-Wahlen sind aus Sicht von Behördenvertretern unvermeidbar. Es könne nur darum gehen, die USA vor mögliche katastrophale Folgen von Cyberattacken zu bewahren, sagte Adam Hickey von der Abteilung für nationale Sicherheit im Justizministerium vor einem Unterausschuss für Aufsicht und Reform im Repräsentantenhaus.

Wenn feindlich gesinnte Akteure nur genug Zeit und Ressourcen hätten, mit dem Internet verbundene Systeme ins Visier zu nehmen, werden diese auch gehackt. Auf der Anpassungs- und Widerstandsfähigkeit müsse daher der Fokus liegen. Chris Krebs, der Direktor der Abteilung für Cyber-Sicherheit im Heimatschutzministerium, äußerte sich bei der Anhörung am Mittwoch ähnlich. „100-prozentige Sicherheit ist nicht das Ziel“, sagte er.

Die Äußerungen warfen ein Schlaglicht auf die Herausforderungen für Behörden auf Ebene der US-Staaten und des Bundes, wenn es um eine Abwehr möglicher Einmischungsversuche aus dem Ausland bei der Wahl 2020 geht. Sonderermittler Robert Mueller hatte in seinem Bericht zur Russland-Affäre im Detail eine Moskauer Einflussnahme zugunsten von Präsident Donald Trump bei der letzten Wahl beschrieben. So seien Akteure im Auftrag Russlands in Hackerangriffe auf die Demokraten und in die Verbreitung von Falschinformationen im Internet verwickelt gewesen.

Mehr: Brüssel hat sich zur Europawahl gegen Online-Attacken gerüstet – vor allem von russischer Seite. Doch es zeigt sich: Die Maßnahmen sind ineffizient.

  • ap
Startseite

Mehr zu: Präsidentenwahlen - US-Behörden halten ausländische Hackerangriffe auf Wahl unvermeidbar

0 Kommentare zu "Präsidentenwahlen: US-Behörden halten ausländische Hackerangriffe auf Wahl unvermeidbar"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote