Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Kurz vor der Wahl am Sonntag befeuern die Oppositionsparteien eine neue Debatte. Alle scheinen sich einig zu sein: Die „Gäste“ sollen gehen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • War also Erdogan doch ein sehr sozialer Präsident?
    Warum zahlen wir nicht die vereinbarten Hilfsleistungen an die Türkei zur Unterstützung der Flüchtlinge?
    Wenn in der Türkei die Flüchtlinge mit wenig qualifizierten Türken um Arbeit und Wohnen konkurrieren, ist es dann nicht auch in anderen Ländern ähnlich?
    Warum haben wir die von Erdogan geforderten Schutzzonen in Syrien nahe der türkischen Grenze nicht unterstützt?

Mehr zu: Präsidentschaftswahl in der Türkei - Flüchtlinge werden für Erdogan zum Problem

Serviceangebote