Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Präsidentschaftswahlen Kenyatta liegt bei Wahlen in Kenia knapp vorn

Bei den Präsidentschaftswahlen in Kenia zeichnet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab. Kurz vor Ende des Auszählung liegt Vize-Premier Kenyatta vor Ministerpräsident Odinga. Ob es zur absoluten Mehrheit reicht, ist unklar.
1 Kommentar
Beten für den Sieg: Der kenianische Präsidentschaftskandidat Uhuru Kenyatta liegt kurz vor Ende der Auszählungen knapp vor Ministerpräsident Odinga. Quelle: AP/dpa

Beten für den Sieg: Der kenianische Präsidentschaftskandidat Uhuru Kenyatta liegt kurz vor Ende der Auszählungen knapp vor Ministerpräsident Odinga.

(Foto: AP/dpa)

Nairobi Bei den Präsidentschaftswahlen in Kenia wird das Rennen zwischen den beiden Spitzenkandidaten immer enger. Vize-Premier Uhuru Kenyatta rutschte am Donnerstagabend erstmals unter die 50-Prozent-Marke, während Ministerpräsident Raila Odinga deutlich zulegen konnte. Am Freitagmorgen lag Kenyatta nach Auszählung von 216 der 291 Wahlbezirke mit 50,2 Prozent der Stimmen wieder leicht über der erforderlichen Hürde, sein Kontrahent kam auf 43,5 Prozent.

Derweil zog sich ein anderer Kandidat am Freitag aus der Wahl zurück. Musalia Mudavadi, der Spitzenkandidat des „Vereinigten Demokratischen Forums“ (UDF), lag bisher an dritter Stelle. Jedoch erhielt er mit 355 000 Stimmen nur 3,5 Prozent. „Es ist klar, dass sich die Wahl zwischen zwei Kandidaten entscheidet“, sagte er. „Ich habe sowohl Odinga als auch Kenyatta gratuliert.“ Mudavadi rief die Spitzenkandidaten dazu auf, die Bevölkerung zur Ruhe zu bewegen.

In Kenia ist eine absolute Mehrheit nötig, um die Abstimmung im ersten Wahlgang zu gewinnen. Knackt kein Kandidat diese Hürde, steht Mitte April eine Stichwahl an. Die Bekanntgabe des Endergebnisses wurde noch im Laufe des Tages erwartet.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

1 Kommentar zu "Präsidentschaftswahlen: Kenyatta liegt bei Wahlen in Kenia knapp vorn"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Leider ist Kenyatta ein drigensüchtiger Alkoholiker, das bringt dieses Bild gut rüber. Schade um Kenia, so einen Typen hat kein Land verdient.