Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Präsidentschaftswahlen Russland genehmigt Demonstration in Moskau

Mit einer weiteren Großdemonstration in Moskau wollen Regierungsgegner ihren Unmut über die anstehende Präsidentschaftswahl Luft machen. Die Behörden erlauben ihnen nun erstmal einen Protestzug durch die Hauptstadt.
Kommentieren
Ein Moskauer Demonstrant wird am Silvesterabend 2011 abgeführt. Quelle: dpa

Ein Moskauer Demonstrant wird am Silvesterabend 2011 abgeführt.

(Foto: dpa)

Moskau Genau einen Monat vor der russischen Präsidentenwahl am 4. März dürfen Zehntausende Regierungsgegner erstmals durch das Stadtzentrum von Moskau ziehen. Die Stadtverwaltung habe einer der vorgeschlagenen Routen für die Massenkundgebung am 4. Februar zugestimmt, sagte Sergej Parchomenko vom Organisationskomitee der Agentur Interfax.

Bei den vorigen Protestaktionen hatten die Behörden einen Demonstrationszug stets verboten. Die Regierungsgegner fordern freie Wahlen.

Die Behörden genehmigten 50.000 Teilnehmer für die Demonstration am 4. Februar. Nach dem Ausschluss des liberalen Oppositionspolitikers Grigori Jawlinski von der Präsidentenwahl hoffen die Regierungsgegner aber auf noch mehr Zulauf als bei der vorigen Massenkundgebung am 24. Dezember 2011. Damals waren allein in Moskau mehr als 100.000 Menschen auf die Straße gegangen.

Drei Bewerber für das höchste Staatsamt forderten Regierungschef und Präsidentenkandidat Wladimir Putin unterdessen auf, sich vor der Wahl einer Fernsehdebatte nach westlichem Vorbild zu stellen. Der 59-Jährige hatte angekündigt, lediglich einen Vertreter zu entsenden, da er wegen seiner Arbeit keine Zeit habe.  „Irgendeinen erbärmlichen Mitarbeiter ins Staatsfernsehen zu schicken, ist eine Demütigung der anderen Kandidaten“, sagte der Ultranationalist Wladimir Schirinowski von der Liberaldemokratischen Partei der Zeitung „Iswestija“ (Donnerstag). Auch der Kommunist Gennadi Sjuganow und Sergej Mironow von der linkskonservativen Partei Gerechtes Russland unterzeichneten die Forderung.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Präsidentschaftswahlen: Russland genehmigt Demonstration in Moskau"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote