Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Präsidentschaftswahlen Südkorea will den Trump-Schreck

Mitten in der Korea-Krise wählt Südkorea einen neuen Präsidenten. Das Ergebnis könnte US-Präsident Donald Trump Kopfzerbrechen bereiten. Der linksliberale Favorit Moon Jae-in steht für eine Öffnung gegenüber Nordkorea.
Kommentieren
Moon wird eher zugetraut, Trump die Stirn zu bieten. Quelle: Reuters
Moon Jae-in

Moon wird eher zugetraut, Trump die Stirn zu bieten.

(Foto: Reuters)

SeoulAuf den ersten Blick läuft die Präsidentschaftswahl in Südkorea wie gewöhnlich. Lautsprecherbusse stehen an Kreuzungen, um für die Kandidaten Stimmung zu machen. Die Hoffnungsvollen touren durchs Land, schütteln Hände und halten von improvisierten Bühnen Reden vor mehr oder weniger großen Menschenmengen. Doch dieses Mal ist die Lage alles andere als normal.

Schon der Anlass der Wahl wühlt die Südkoreaner auf. Die Nation liegt im Clinch mit der Schattenseite von Südkoreas Entwicklungswunder: Der Klüngel zwischen Regierung und den riesigen Familienkonglomeraten wie Samsung, die das Land aufgebaut haben, macht die Bevölkerung wütend.

So wurde im März Präsidentin Park Geun-hye endgültig des Amtes enthoben und kurze Zeit wegen Korruption, Machtmissbrauch und anderen Vorwürfen verhaftet. Ausgerechnet Park, deren Vater Park Chung-he als Diktator das bitterarme Land auf Wachstumskurs gepeitscht hatte. Park soll die Patriarchen der Korea AG aufgefordert haben, Geld an Stiftungen ihrer engen Beraterin Choi Soon-sil zu überweisen. Folgsam zahlten die Konzerne rund 60 Millionen Euro.

Doch stellvertretend für die Unternehmen wurde zudem Samsung an den Pranger gestellt. Der 48 Jahre alte Firmenerbe und faktische Chef Lee Jae-yong wurde verhaftet und wartet wie Park auf sein Urteil. Der Vorwurf: Die mächtige Freundin der Präsidentin habe als Dank für generöse Spenden geholfen, eine umstrittene Fusion von zwei Samsung-Firmen durchzuwinken.

Die Folge dieses Jahrhundertskandals ist möglicherweise ein innenpolitischer Richtungswechsel, der geopolitische Auswirkungen haben könnte. Denn der haushohe Favorit der Wahl ist der linksliberale Politiker Moon Jae-in von der demokratischen Partei, der 2012 die Präsidentschaftswahl gegen Park verloren hatte.

Er führt mit rund 40 Prozent Zustimmung die Umfragen an. Da in Korea wie in den USA der Kandidat mit den meisten Stimmen Präsident wird, könnte selbst dieses Niveau reichen. Schließlich ist das konservative Lager durch den Sturz seiner Bannerträgerin nicht nur blamiert, sondern auch tief gespalten.

So war auch der in Umfragen zweitplatzierte Kandidat, Ahn Cheol-soo von der Volkspartei, bisher in der Opposition, auch wenn er nun um Stimmen der konservativen Wähler buhlt. Doch nach einem kurzen Höhenflug kommt er nur noch auf 20 Prozent Zustimmung.

Neuer Präsident – Dieser 64-Jährige hat die Nase vorne

Erst knapp dahinter folgt mit Hong Joon-pyo von der ehemaligen Regierungspartei, ein waschechter Konservativer. Doch er muss noch mit einem weiteren Rechten einer Anti-Park-Fraktion konkurrieren. Denn alle Aufrufe zu einer konservativen Einheitsfront verhallten bisher ungehört.

Dabei versucht Hong nun die Wähler zu warnen, dass mit Moon nach zehn Jahren konservativer Regierungen „pro-nordkoreanische, linke Kräfte“ an die Macht kommen würden. Tatsächlich weckt der Favorit selbst beim Verbündeten USA die Sorge, dass er nach einem Wahlsieg auf Abstand zu US-Präsident Donald Trump und auf Schmusekurs zu China und Nordkorea gehen könnte.

Ein Grund ist Moons Vergangenheit: Als Stabschef des früheren Präsidenten Roh Moo-hyun, der von 2003 bis 2008 regierte, vertrat er dessen „Sonnenscheinpolitik“. Und die setzte nicht auf Sanktionen gegen Nordkoreas atomare Ambitionen, sondern auf wirtschaftlichen und kulturellen Austausch.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Keine Neuauflage einer puren Sonnenscheinpolitik
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Präsidentschaftswahlen - Südkorea will den Trump-Schreck

0 Kommentare zu "Präsidentschaftswahlen: Südkorea will den Trump-Schreck"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.