Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Premierminister-Kandidat Potenzieller May-Nachfolger Johnson plant Wahl wohl schon für 2020

Boris Johnson ist der Favorit für die Nachfolge von Theresa May. Er will einem Zeitungsbericht zufolge schon für 2020 eine Parlamentswahl anberaumen.
Kommentieren
Boris Johnson ringt derzeit mit Außenminister Jeremy Hunt um die Nachfolge von Theresa May als Chef der Konservativen und damit auch um den Posten als Premierminister. Quelle: AP
Boris Johnson (links) und Jeremy Hunt

Boris Johnson ringt derzeit mit Außenminister Jeremy Hunt um die Nachfolge von Theresa May als Chef der Konservativen und damit auch um den Posten als Premierminister.

(Foto: AP)

London Der Favorit für die Nachfolge an der britischen Regierungsspitze, Boris Johnson, will einem Zeitungsbericht zufolge schon für Sommer kommenden Jahres eine Parlamentswahl anberaumen. Der ehemalige Außenminister organisiere bereits bei den Konservativen die Finanzierung neuer Stellen, um seine Partei auf einen Wahlkampf für diesen Termin vorzubereiten, berichtete die „Times“ am Mittwoch.

Eigentlich steht die Wahl erst 2022 an, und Johnson hatte sich auch öffentlich zu diesem Termin bekannt. Doch die „Times“ zitierte ein hochrangiges Mitglied aus Johnsons Team, dass der Politiker die Zeit nutzen wolle, in der Jeremy Corbyn noch Chef der oppositionellen Labour-Partei sei. Unter Corbyn sei Labour über den Brexit tief gespalten und geschwächt.

Johnson selbst hat gesagt, es wäre „absoluter Wahnsinn“ eine Wahl vor dem am 31. Oktober geplanten EU-Ausstieg abzuhalten. Der 55-Jährige ringt derzeit mit Außenminister Jeremy Hunt um die Nachfolge von Theresa May als Chef der Konservativen und damit auch um den Posten als Premierminister. Der Sieger des parteiinternen Rennens soll am Dienstag bekanntgegeben werden.

Mehr: Die Anleger fürchten, dass Johnson neuer Premierminister wird. Das Pfund Sterling rauscht von Tief zu Tief. Die Brexit-Unsicherheit dürfte die britische Währung noch Monate belasten.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Premierminister-Kandidat: Potenzieller May-Nachfolger Johnson plant Wahl wohl schon für 2020"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.