Pressefreiheit in der Türkei „Wie können Sie eine solche Schlagzeile bringen?“

Die Türkei bekommt schlechte Noten für die Pressefreiheit. Kein Wunder. Denn Ministerpräsident Erdogan übt großen Druck auf die Medienmacher aus. Unter Journalisten geht die Angst um.
7 Kommentare
Der türkisch Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan und die Presse: Strengere Gesetze schränken die Freiheit der Reporter ein. Quelle: dpa

Der türkisch Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan und die Presse: Strengere Gesetze schränken die Freiheit der Reporter ein.

(Foto: dpa)

AthenWenn der Herr Ministerpräsident persönlich anruft, wissen türkische Medienmanager, was zu tun ist: Missliebige Sendungen werden gestoppt, kritische Journalisten gefeuert. Am Mittwoch veröffentlicht die Organisation Reporter ohne Grenzen (ROG) ihre aktuelle Rangliste der Pressefreiheit. Sie spiegelt die Situation von Medien und Journalisten in 180 Ländern wider. Die Türkei liegt, wie im Vorjahr, auf einem wenig rühmlichen Platz 154.

„Die Situation in der Türkei ist gleichbleibend schlecht“, sagte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr dem Handelsblatt. „Das Land findet sich weiterhin im hinteren Sechstel der Rangliste und damit in der Nachbarschaft von Konfliktländern wie dem Irak und der Demokratischen Republik Kongo“. Unter dem islamisch-konservativen Ministerpräsidenten Tayyip Erdogan ist die Türkei in den vergangenen Jahren ständig weiter zurückgefallen. 2005 belegte sie mit Rang 98 noch einen Platz im Mittelfeld.

Die diesjährige Platzierung wäre wohl noch schlechter, wenn die Wertung bereits das neue Gesetz zur Kontrolle des Internets berücksichtigen würde, das vergangene Woche mit den Stimmen der Regierungsfraktion vom türkischen Parlament verabschiedet wurde. Es ermächtigt die Telekom-Regulierungshörde, Internetseiten ohne vorherigen Gerichtsbeschluss nach Gutdünken zu sperren. Internetprovider müssen alle Verbindungsdaten ihrer Kunden zwei Jahre lang speichern und den Behörden zur Verfügung stellen. So kann der Staat das Surfverhalten seiner Bürger lückenlos überwachen.

Aber schon vor dem neuen Gesetz gab es Grund zur Sorge um die Meinungs- und Pressefreiheit in der Türkei. Mit rund 60 eingesperrten Journalisten sei die Türkei „weltweit eines der größten Gefängnisse für Medienmitarbeiter“, kritisiert ROG in dem jüngsten Jahresbericht. Viele Journalisten verbrächten Jahre in Untersuchungshaft, bis ihnen der Prozess gemacht werde.

Besorgniserregend findet ROG auch die Bedrohung der Meinungsvielfalt durch die „zunehmende Konzentration von Medienunternehmen in den Händen von Unternehmern mit Verbindungen zur Regierung“. Geschäftsführer Mihr: „Ein Problem sind die verzweigten unternehmerischen Interessen vieler Medienbesitzer, die auch in andern Branchen aktiv und dadurch äußerst anfällig für politische Einflussnahme sind.“

Wie solche Einflussnahme in der Praxis aussieht, demonstrierte Yusuf Halacoglu, Vize-Fraktionschef der Oppositionspartei MHP, vergangene Woche im Parlament. Von seinem Laptop spielte der Politiker am Rednerpult den Mitschnitt eines Telefongesprächs ab. In dem auch auf YouTube zu hörenden Telefonat vom vergangenen Juni fordert angeblich Premier Erdogan den leitenden Manager eines privaten TV-Senders auf, einen über die Bildschirme laufenden Nachrichtenticker zu stoppen.

„Journalisten werden gezielt aufs Korn genommen“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Pressefreiheit in der Türkei - „Wie können Sie eine solche Schlagzeile bringen?“

7 Kommentare zu "Pressefreiheit in der Türkei: „Wie können Sie eine solche Schlagzeile bringen?“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Man will die Türkei einfach nicht in einem christlich geprägten Werteverbund haben.

    Das ist schon der Hauptgrund um der Türkei eine Mitgliedschaft in der EU zu verweigern, denn Islam und Christentum passen kulturell nie und nimmer zusammen. Der Unterschied zwischen den beiden Religionen würde auf Ewig zu Reibereien und Unfrieden führen.

    Darum, Die Türkei darf NIE Mitglied der EU werden, denn die hat auch ohne Religionsstreitereien schon genug Probleme mit den jetzigen Mitgliedern.

  • Ein Land, welches von einem "Großen Meister" geführt wird, gehört nicht in die EU. Diese unlängst in Berlin gewählte Bezeichnung für Erdogan entlarft das aktuelle System in der Türkei völlig ausreichend!

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • So isses.

    In Deutschland ist die Selbstzensur perfektioniert, da braucht die Merkel nicht einzugreifen.

  • Hamonisch ist es auch nicht mit den Briten, aber sie sind trotzdem (noch) dabei.
    Man will die Türkei einfach nicht in einem christlich geprägten Werteverbund haben.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Die Türkei ist noch lange nicht reif für Europa!
    Und ich kann absolut nicht nachvollziehen, was die ständige türkische Forderung nach einem EU-Beitritt unter solchen demokratiefeindlichen Voraussetzungen zu bedeuten hat. Können die Türken nicht erkennen, dass wir diese Türkei einfach nicht in die EU aufnehmen KÖNNEN?
    Jedem Drittklässler wäre sofort klar, dass es keine harmonische Zusammenarbeit mit so einem Land geben kann.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%