Privatisierung Griechenland startet Ausverkauf von Staatsbesitz

Die immer akutere Geldnot zwingt Griechenland zu radikalen Maßnahmen. Die Regierung gibt ihren Widerstand gegen Privatisierungen auf und beginnt mit dem Verkauf von Tafelsilber. Inseln oder Denkmäler gehören aber nicht dazu.
46 Kommentare
Transparente an der Zentrale des Telekom-Konzerns Quelle: dapd

Transparente an der Zentrale des Telekom-Konzerns

(Foto: dapd)

AthenGriechenland gibt dem internationalen Druck nach und stellt im Gegenzug für weitere Hilfen sein Tafelsilber zum Verkauf. „Am Anfang waren Privatisierungen keine Priorität“, räumte Ministerpräsident Giorgos Papandreou am Wochenende ein. „Aber jetzt stehen sie ganz oben auf der Liste.“ Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker machte klar, dass dies die Voraussetzung für die nächste Tranche der internationalen Hilfen ist. Griechenland werde bei den Privatisierungen auf jeden Fall zulegen müssen, bevor die geplanten zwölf Milliarden Euro fließen könnten, sagte er dem „Münchner Merkur“. Auch EZB-Chefvolkswirt Jürgen Stark betonte gegenüber dem „Tagesspiegel“, Griechenland müsse seinen Sparkurs verschärfen, bevor weiteres Geld fließen könne.

Nach den Worten Papandreous bereitet die Regierung einen umfangreichen Plan vor, staatliche Beteiligungen abzustoßen und mit den Erlösen die Haushaltslöcher aufzufüllen. „Wir werden das Programm bald verabschieden“, sagte Papandreou der italienischen Tageszeitung „Corriere della Sera“. Die Regierung habe dafür auch die Unterstützung der Opposition und der Bürger.

Griechischen Zeitungen zufolge wird eine Vereinbarung zur nächsten Tranche möglicherweise bereits am Mittwoch abgeschlossen. Der Staat müsse demnach seine gesamten Anteile an bislang als strategisch wichtig eingestuften Unternehmen wie Strom- und Wasserversorgern abstoßen, hieß es in der Zeitung „Eleftherotypia“. Darauf drängten die Vertreter von Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds, die seit einer Woche die Voraussetzungen für die nächste Auszahlung prüfen. Möglicherweise wird jedoch die Verhaftung von IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn den Zeitplan kurzfristig etwas verzögern, wie ein griechischer Regierungsvertreter am Sonntag sagte.

Papandreou hat im März versprochen, bis 2015 über Verkäufe von Unternehmensanteilen und Grundbesitz 50 Milliarden Euro hereinzuholen. Dabei wollte er die staatliche Beteiligung am Stromversorger PPC aber nur auf 34 von 51 Prozent reduzieren. Ebenso wollte er sich nicht vollständig aus der Deutsche-Telekom-Tochter OTE zurückziehen.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

46 Kommentare zu "Privatisierung: Griechenland startet Ausverkauf von Staatsbesitz"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Es ist doch so einfach: Die Hochfinanz diktiert die Regeln. IWF, Weltbank, EZB und deren Marionetten, die (EU-) Politiker, erzwingen die Aufrechterhaltung des Euro. Schulden werden gewährt, wenn als Gegenleistung gespart wird. Beides bedeutet Enteignung des Volkes. Schulden erhöhen die Staatsschulden und damit die Schulden eines jeden Bürgers. Einsparungen bedeuten Kürzungen der Renten, der Sozialleistungen usw. GR wird gezwungen, Staatsbetriebe zu privatisieren. Das ist eine der schlimmsten Formen der Enteignung. Das Finanzsystem ist extra so programmiert, dass es kollabieren muss (Schuldgeldsystem und Zinseszins). Schulden steigen exponentiell, Wirtschaft steigt, wenn überhaupt, nur linear. Wir sind in der Endphase dieses Finanzsystems. Man versucht, durch Erpressungen der verschuldeten Staaten, das letzte Volksvermögen zu holen. Durch Privatisierungen, durch Zwangshypotheken, durch was weiß ich und ganz am Ende kommt die Währungsreform, ein letztes großes Instrument der Vermögensverteilung.

  • auf welche probleme vor 45 spielst du an? wenn wir betrachten, dass einige länder inflationäre strukturen aufweisen wogegen andere länder eher mit stabilen währungen arbeiten scheint eine aufteilung in 2 währungszonen sinnvoll. wie wollen die griechen denn ihre produkte in beispielweise dtl absetzen, jetzt wo sie kaum einen preisvorteil bieten? zu näheren einschätzungen empfehle ich "Rettet unser Geld" von Olaf Henkel

  • meiner meinung nach haben wir deutschen mehr von der eu profitiert als die griechen denn unsere währung und damit auch unsere schulden wurden von DM in Euro abgewertet die griechischen schulden wurden jedoch aufgewertet meine überlegung wenn daran was falsch ist kann mich gerne jemand verbessern
    dementsprechend sollten wir auch helfen
    die frage ist nur ob finanzhilfen viel bringen europa müsste letztendlich mal aus dem nationalen denken rauskommen was immer noch vorherrschst und sich viel mehr als die vereinten staaten von europa sehen wie churchill sagte und europa gleichschalten und eine europäische wirtschafts finanz usw regierung mit macht einführen und die brd / frankreich eher als staaten ansehen ähnlich wie in den usa nur in verbesserter form denn bleibt das ganze so wie jetzt wird es letztendlich irgentwann zerbrechen und wir ham wieder die probleme die es vor 1945 gab

  • Niemand hat gesagt, daß GR, Portugal oder Irland nich zahlen werden - es ist nur ein Notfall. Allein Deutschland exortiert 15% ihrer ges. Rüstungsproduktion an GR. Es ist alles nur ne Stundung. Wenn es da kein Entgegenkommen gibt dann sollten alle aus der Währungsunion austreten - außer D und FR. Alle anderen orientieren sich Importmäßig am besten an den USA - die müssen auch Schulden abbauen und wären froh über jeden Auftrag. Und genau das weiß Deutcshland & Co.

  • Wie willste die abarbeiten und vor vertragsabschluss gehste noch an die Bar das erleichtert mir die berechnung was ich von Dir als Pfand haben werde. Kriegst alles wieder ansonsten Pfand weg.

  • Ehrlich Morchel - ICH werde bei Dir nie Schulden machen... Du hast mein Wort... :-)

  • Porsche hat genug Schulden und deren Kunden auch, also alles gewollt. So gehen Ehen kaputt wenn der Blender nicht mehr blenden kann. WER braucht den Schrott der soll ihn Bar bezahlen und schon lebste auf ne absolut gesunde Stufe. S einfach kann leben sein Alibaba und die 40 ig Räuber nein Goldkettchen, BMW. und dann gehts ab.

  • Zum Saustall in ordnung bringen gehört auch das die Möglichkeit geschaffen werden muss das die ehmaligen Verantwortlichen in den Genuss ihrer Gesetze kommen Rente mit 67 als Afstocker bei Schlecker und so weiter und natürlich mit den Worten von Der Leyen zu reden Wr brauchen 1 euroberufler die aus der Politik kommen ohne fette versorge nein so richtig trümmerfrau, mit genau berechneter sozialer leistung.

  • Nein, nein, wir Griechen mussten uns verschulden um übertäuerte Deutsche und Französische Medizin, Flughäfen und Rüstung - Infrastrucktur zu kaufen. Eigentlich sind wir in die Schuldenfalle gelaufen - und das ist das Pech. Hat nix mit Türken, Brüder oder Bürgschaften zu tun.

  • Das Land deiner Väter u. Mütter fällt zurück in den Orient/oxidentstatus. Nicht Fisch nicht Fleisch. Schade ist aber so in zeiten wo der Verteilungskampf los geht ist schluss mit Lustig. Ich schau da gern nach Russland der Putin hats im Griff die Deutschen können da nicht mithalten auch nicht mit ihren Migranten wir ziehen uns sobald die Schrott EU gegessen ist auf uns selbst zurück und bringen ersteinmal unseren Saustall wieder auf vorderman.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%