Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
In Davos inszenierte sich der indische Premier noch als Kämpfer für den freien Handel. Nun hebt Modi die Zölle kräftig an.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Helmut Metz

    Entwicklungsländer halten sich meistens mit Angriffskriegen zurück! Und ich persönlich fühle mich - wie es derzeit Status quo ist - von den USA beherrscht zu werden, wohler, als würden wir von China beherrscht.

    Was ich gestern noch vergessen habe: Von den Produkten, die wir aus China kaufen, sind einige in Arbeitslagern entstanden, von politischen Gefangenen zusammengebaut. Dass sich unsere Qualitätsmedien nicht im Entferntesten dafür interessieren, ist ja wohl selbstverständlich. Lieber bringt man noch einen weiteren Bericht zu den deutschen Arbeitslagern von vor über 70 Jahren.

  • Der reziproke Handlungsansatz, wie ihn Donnie natürlich auch für die Handelspolitik fordert, sollte Triebfeder einer jeden, also auch staatlichen Handlung sein! Ein Staat, der seinen Bürgern diese Paritäten zu deren ungunsten vorenthält, handelt inländerfeindlich!

  • Letztlich fordert Trump gleiche Bedingungen für den Handel.

    Meines Erachtens ist der Handel als Quelle des Wohlstands gut, gut ist es auch wenn dieser zu gleichen Bedingungen stattfindet.

  • @ Enrico Caruso

    Wenn Amerika dann auch militärischen Protektionismus betreibt, habe ich nichts dagegen.
    China wollte dagegen niemals "Die einzige Supermacht" (Zbigniew Brzezinski - würg!!) werden und hat sich - von Tibet einmal abgesehen - mit Angriffskriegen im letzten Jahrhundert deutlich zurückgehalten.

  • Enrico [email protected] Bingo

  • Das sehe ich auch so, Herr Spiegel. Die USA machen es vor, andere werden folgen.

    Im Moment ist es noch so: Bei "Made in China" oder "Made in PRC" zahlt man für Kinderarbeit und vergiftete Umwelt gleich mit. Zudem wird einer der scheußlichsten kapitalistischen Staaten, die es je in der Geschichte gegeben hat, zur Weltmacht verholfen.

    Das Gesülze von "Chancen der Globalisierung" kann ich nicht mehr hören.

  • Die USA werden Zukunft ihre Waren wieder selbst fertigen u.s.w. Die Zeit der Globalisierung geht zu Ende. Niemand braucht dieses System der totalen Ausbeutung.

  • The Donald wie auch der Bargeldreform-Schwachmat Modi (wegen dieser Reform sind etliche Inder krepiert - hier hat sich wieder einmal Nietzsche bewahrheitet: "Staat heißt das kälteste aller kalten Ungeheuer!") haben ein gemeinsames Problem: eine ziemlich besch...ene Leistungsbilanz:
    https://www.cia.gov/library/publications/the-world-factbook/rankorder/2187rank.html
    Die USA haben die schlechteste aller Staaten überhaupt, Indien liegt an fünftletzter Stelle.
    The Donald mag jedoch überhaupt nicht übertrieben unausgeglichene Leistungsbilanzen. So extrem ging das bei den USA sowieso auch nur, weil der USD die WeltleiDwährung ist. (Unter einem weltweiten Goldstandard hätte ein Staat, der deutlich mehr importiert als exportiert, dagegen heftige Goldabflüsse zu beklagen).
    Gäbe es keine Staaten, gäbe es auch keine Grenzen bzw. Zollgrenzen, keine übertrieben unausgeglichenen Bilanzen und auch keinen Staatsinterventionismus. Leider wollen die Menschen aber beherrscht werden und in Staaten leben. Also sehen staatsinterventionistische Politiker, die übertriebene Leistungsbilanzdefizite abbauen wollen, die "Zollpolitik" als effektiv an, wobei die Wirtschaftspolitik von The Donald genau genommen merkantilistisch ist:
    "Gemeinsames Merkmal merkantilistischer Wirtschaftspolitik ist das Streben nach größtmöglicher Förderung der produktiven Kräfte im Inland und der Erwirtschaftung von Überschüssen im Außenhandel. Regierungen unterstützten demnach diese Ziele, indem sie Exporte von Fertigwaren aktiv förderten und Importe von Fertigwaren hemmten."
    https://de.wikipedia.org/wiki/Merkantilismus
    Das darf man natürlich beklagen. Nennen Sie mir jedoch mal eine - friedliche! - Alternative, die funktioniert...

  • Enrico [email protected] Schlimm eine Milliarde Kunden weniger, was soll nur werden, es ist so trostlos.

  • Wenn die deutschen Autos jetzt in Indien zu teuer werden, kauft man dort stattdessen einfach indische Autos.

Mehr zu: Protektionismus - Indien verdoppelt die Zölle, Trump droht mit Vergeltung