Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Ein US-Senator hat durch eine fast endlose Rede die Ernennung des neuen CIA-Chefs verzögert. Die Regeln erlauben eine Sprechzeit „bis zur Erschöpfung“. Den Rekord einer Senatsrede konnte er allerdings nicht knacken.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn Bush so was beschlossen hätte, würden die Demokraten vor Wut schäumen. Aber nein, nicht mit "yes we can" Obama.
    Wo bleibt die Empörung? Heil Obama! In den Faschistischen Staaten von Amerika wirst Du am Flughafen gegrabscht, du arbeitest der 1% zu und verdienst selbst einen Hungerlohn. Oder auch gar nichts und dann gehst Du zur Army um unschuldige Zivilisten in fremden Länder auf Basis von unhaltbaren Lügen zu ermorden. Aber es geht noch besser: jetzt kann auch der Durschnitts-Joe auf amerikanischem Boden Ziel einer Drohne sein. Alles Super in Obamaland ... für Wall Street, Big Pharma, Big Oil und das Militär.
    Freiheit? Dass muss wohl der amerikanische Traum gewesen sein: mann muss die Augen schließen um es zu sehen.
    E K E L H A F T

  • Gott schütze Rand Paul!

  • Unwahrscheinlich.