Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Protest gegen Sparpläne Vor Wachstumsgipfel legen Streikende Belgien lahm

In Belgien hat ein Streik begonnen, der auch den Wachstumsgipfel vom Montag in Brüssel stören dürfte. Die Angestellten des öffentlichen Dienstes protestieren gegen das Sparprogramm der belgischen Regierung.
4 Kommentare
Die Ankündigung des breit angelegten Streiks in Brüssel. Quelle: dapd

Die Ankündigung des breit angelegten Streiks in Brüssel.

(Foto: dapd)

BrüsselIn Belgien hat am Sonntagabend ein breit angelegter Streik begonnen. Seit 22.00 Uhr stehen die Züge still, am Montag bleiben die Angestellten des öffentlichen Dienstes zu Hause. Die Gewerkschaften protestieren mit der Aktion gegen das Sparprogramm der belgischen Regierung.

Die Proteste könnten auch den Gipfel der europäischen Staats- und Regierungschefs stören. Der Zugverkehr soll in Belgien am Montag ganz ausfallen - das gilt auch für ausländische Fernverkehrszüge wie ICE und Thalys.

Die Deutsche Bahn bietet zum Ersatz Busverbindungen zwischen Aachen und Brüssel an, warnt aber, die Plätze seien womöglich nicht ausreichend. Auch der Kanalzug Eurostar nach London fällt aus, ebenso die Thalys-Schnellzüge nach Frankreich.

Auch der Flugverkehr dürfte leiden. Auf der Internetseite des größten Flughafens des Landes in Brüssel hieß es am Sonntag, die genauen Auswirkungen des Streiks seien noch nicht abzusehen. Doch schon schon der Weg zum Flughafen wird schwierig: Zubringerzüge fallen aus, ebenso viele Busse.

Die europäischen Staats- und Regierungschefs werden auf dem Weg zum EU-Gipfel am Montag wohl ebenfalls Umwege in Kauf nehmen müssen. Sie sollen möglicherweise auf die Luftwaffenbasis im 30 Kilometer entfernten Beauvechain umgeleitet werden.

Bereits Ende Dezember war der öffentliche Sektor Belgiens im Ausstand gewesen. Die Proteste damals wie heute richten sich gegen das angekündigte milliardenschwere Sparprogramm der Regierung.

Die EU-Staats- und Regierungschefs kommen am Montag in Brüssel zu einem Sondergipfel zusammen. Sie wollen darüber beraten, wie sich das Wirtschaftswachstum in Europa ankurbeln lässt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

4 Kommentare zu "Protest gegen Sparpläne: Vor Wachstumsgipfel legen Streikende Belgien lahm"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Was wollen die Belgier? Es gibt 2 Möglickeiten:

    1) Entweder sie sparen. Das wollen sie offensichtlich nicht.
    2) Sie erhöhen die Unternehmenssteuern. Dann wandern noch mehr Unternehmen nach Deutschland ab. Das wollen sie vermutlich auch nicht.

    Vom Himmel ist der Erfolg noch nie gefallen. Ein Streik wird das nicht ändern...

  • Was wollen die Belgier? Es gibt 2 Möglickeiten:

    1) Entweder sie sparen. Das wollen sie offensichtlich nicht.
    2) Sie erhöhen die Unternehmenssteuern. Dann wandern noch mehr Unternehmen nach Deutschland ab. Das wollen sie vermutlich auch nicht.

    Vom Himmel ist der Erfolg noch nie gefallen. Ein Streik wird das nicht ändern...

  • Was für ein "Wachstumsgipfel"? Die Praktikantin muß noch etwas lernen. Hat die Überschrift vielleicht der Chef mit seinen vielen Griechenbonds diktiert?

    Ansonsten ist der Text nicht schlecht.

  • Eine Auszeit vom ganzen Rum-Streiken? Guckst du hier:

    http://www.restaurant-zur-kastanie-neuried.de/