Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Proteste EU-Delegation soll in die Ukraine reisen

Die Demonstranten in der Ukraine bekommen Unterstützung von der Europäischen Union: Das EU-Parlament will eine Delegation nach Kiew schicken und hat bereits allerlei Wünsche für die Ukraine formuliert.
12.12.2013 - 14:30 Uhr 1 Kommentar
Pro-Europäische Demonstranten in Kiew: Die EU fordert Gewaltverzicht gegen friedliche Demonstranten. Quelle: Reuters

Pro-Europäische Demonstranten in Kiew: Die EU fordert Gewaltverzicht gegen friedliche Demonstranten.

(Foto: Reuters)

Straßburg Das EU-Parlament hat sich solidarisch mit den prowestlichen Demonstranten in der Ukraine erklärt und will so schnell wie möglich eine Delegation nach Kiew schicken. Die Regierung von Präsident Viktor Janukowitsch sollte Verhandlungen mit der Opposition und Vertretern der Zivilgesellschaft einberufen, hieß es in einer fraktionsübergreifenden Entschließung, die am Donnerstag in Straßburg mit großer Mehrheit verabschiedet wurde.

Ein Termin, wann eine Delegation in die Ukraine reisen soll, stand zunächst nicht fest.

„Die EU darf die Ukraine jetzt nicht aufgeben. Das Land braucht eine europäische Perspektive. Wir müssen mit konkreten Maßnahmen wie zum Beispiel einer weiteren Visa-Erleichterung die pro-europäische Bewegung unterstützen“, forderte die Fraktionsvorsitzende der Grünen im EU-Parlament, Rebecca Harms.

Die EU-Regierungen sollten auf ihrem Gipfeltreffen in der kommenden Woche „ein klares politisches Signal“ an Kiew senden, „dass die EU nach wie vor zu Verhandlungen mit der Ukraine bereit ist“, hieß es in dem Papier. Kiew hatte auf Druck des Kreml die Unterzeichnung eines Assoziierungsabkommens mit der EU in letzter Minute auf Eis gelegt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In der Resolution von Christdemokraten, Sozialdemokraten, Liberalen und Grünen wird der politische und wirtschaftliche Druck der russischen Regierung auf die Ukraine scharf verurteilt. Gleichzeitig sollte die EU über Sanktionen nachdenken. Die Union sollte in der Lage sein, „zu reagieren und Vergeltungsmaßnahmen zu ergreifen, wenn sie oder ihre Partnerländer politisch oder wirtschaftlich unter Druck geraten“.

    • dpa
    Startseite
    1 Kommentar zu "Proteste: EU-Delegation soll in die Ukraine reisen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Zitat : EU-Delegation soll in die Ukraine reisen

      - und die Revolutionsromantik aus nächster Nähe anschauen.

      Die Ukrainer sind da geübt und können den EUtopia-Schmarotzern eine Menge vor Augen führen !

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%