Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Proteste im Iran Teheran setzt Tränengas gegen Demonstranten ein

In Irans Hauptstadt Teheran hat die Opposition den Internationalen Frauentag für weitere Demonstrationen gegen die Regierung genutzt. Sicherheitskräfte setzten Tränengas ein, um die Versammlung aufzulösen.
Kommentieren

Im Iran hat die Opposition den Internationalen Frauentag für weitere Demonstrationen gegen die Regierung genutzt. Auf Websites der Opposition hieß es, in mehreren Vierteln der Hauptstadt Teheran habe es am Dienstag Proteste gegeben. Iranische Sicherheitskräfte setzten demnach Tränengas gegen die Demonstranten ein. "Mehrere Tränengas-Behälter wurden von den Sicherheitskräften auf den Revolutionsplatz gefeuert, um die Versammlung aufzulösen", berichtete die Internetseite Kaleme, die von Oppositionsführer Mirhossein Mussawi betrieben wird.

Im Internet war zu den Protesten am Dienstag gegen die Regierung aufgerufen worden. Eine der Hauptforderungen der Demonstranten war die Freilassung der vor drei Wochen verschleppten Oppositionsführer Mussawi und Mehdi Karrubi. Die beiden sind inhaftiert beziehungsweise stehen nach unbestätigten Angaben unter Hausarrest ohne Verbindung zur Außenwelt. Internet und Telefon wurden demnach gekappt. Die Regierung bestreitet dies.

Anhänger des Regimes in Teheran haben die Hinrichtung der beiden Oppositionsführer wegen Unterwanderung des islamischen Systems und Zusammenarbeit mit dem Ausland verlangt.

  • dpa
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Proteste im Iran: Teheran setzt Tränengas gegen Demonstranten ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.