Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Putin-Gegner Chodorkowskis Stiftung im Visier russischer Ermittler

Michail Chodorkowski gilt als Intimfeind von Wladimir Putin. Aus der Schweizer verschärft er die Kritik gegen den russischen Präsidenten. Der reagiert mit Durchsuchungen der Moskauer Büros von Chodorkowskis Stiftung.
22.12.2015 - 14:47 Uhr
Kaum einer macht Wladimir Putin so nervös wie Michail Chodorkowski. Der Ex-Ölmagnat setzt sich für ein freies Russland ein. Quelle: dpa
Chodorkowski

Kaum einer macht Wladimir Putin so nervös wie Michail Chodorkowski. Der Ex-Ölmagnat setzt sich für ein freies Russland ein.

(Foto: dpa)

Moskau Im Streit mit dem Kreml-Kritiker und früheren Ölmagnaten Michail Chodorkowski geht die russische Justiz gegen dessen politische Stiftung „Offenes Russland“ vor. Staatsanwälte und Polizei durchsuchten am Dienstag das Hauptbüro der Stiftung in Moskau sowie die Wohnungen mehrerer Mitarbeiter in Moskau und St. Petersburg. „Alle elektronischen Geräte werden beschlagnahmt, Notizbücher, Geldkarten,“ schrieb die regierungskritische Organisation auf Facebook zum Vorgehen der Sicherheitsbehörden.

Die Staatsanwaltschaft begründete die Durchsuchungen nicht mit der politischen Aktivität von „Offenes Russland“. Als Anlass nannte sie die Milliardenklage früherer Eigner des zerschlagenen Ölkonzerns Yukos auf Schadenersatz.

Ein Schiedsgericht in Den Haag hatte Russland 2014 zur Zahlung von 50 Milliarden US-Dollar (45,8 Milliarden Euro) verurteilt. Ehemalige Yukos-Teilhaber, allerdings nicht Hauptaktionär Chodorkowski, versuchen, das Geld durch Pfändung russischen Staatseigentums im Ausland einzutreiben.

Die russische Justiz prüfe, ob die Aktionäre ihre Yukos-Anteile damals rechtmäßig erworben hätten, sagte Wladimir Markin von der Ermittlungsbehörde der Agentur Interfax. Durchsucht würden Wohnungen und Arbeitsplätze der Mitarbeiter von Organisationen, „die damals oder auch heute noch von Michail Chodorkowski kontrolliert werden.“

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Nach einer umstrittenen Verurteilung wegen Steuerhinterziehung hatte Chodorkowski in Russland zehn Jahre im Lager gesessen. Seit seiner Freilassung Ende 2013 lebt er in der Schweiz. Er versucht, über seine Stiftung weiter Einfluss in Russland zu behalten. Weil er seine Kritik an Präsident Wladimir Putin in den vergangenen Wochen verschärft hat, erhöht die russische Justiz den Druck auf ihn wieder und ermittelt unter anderem wegen Mordes.

    Auch Wohnung und Auto von Chodorkowskis Pressesprecherin in Russland, Kulle Pispanen, seien am Dienstag durchsucht worden, sagte der Anwalt von „Offenes Russland“, Sergej Badamschin. Die Nichtregierungsorganisation setzt sich für die Stärkung der Zivilgesellschaft in Russland ein.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Putin-Gegner - Chodorkowskis Stiftung im Visier russischer Ermittler
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%