Putin isoliert USA fordern Truppenabzug von Russland

Die USA erhöhen den Druck auf Russland und fordern Präsident Putin auf, seine Truppen an der Grenze zur Ukraine abzuziehen. Angela Merkel sieht Putin mittlerweile international isoliert.
9 Kommentare
Russlands Präsident Putin bekommt international zunehmend Druck zu spüren. Quelle: AFP

Russlands Präsident Putin bekommt international zunehmend Druck zu spüren.

(Foto: AFP)

Washington/Moskau/BerlinDie USA haben Russland zum Abzug der Truppen aus dem Grenzgebiet zur Ukraine aufgefordert. Dort würden derzeit Soldaten unter dem Vorwand einer militärischen Übung zusammengezogen, sagte US-Präsident Barack Obama am Freitag dem Sender CBS. Zwar solle die Ukraine möglicherweise nur eingeschüchtert werden. Es könnte aber auch sein, dass die Russen weitergehende Pläne hätten. Nach der Aufnahme der Halbinsel Krim in die Russische Förderation wird im Westen befürchtet, die Moskauer Regierung könnte auch ein Auge auf die östliche Ukraine geworfen haben. Wie auf der Krim hat dort ein Großteil der Bevölkerung russische Wurzeln. Das Außenministerium in Moskau kündigte an, die westlichen Sanktionen mit eigenen Strafmaßnahmen zu vergelten.

Die russische Regierung müsse zur Entspannung in der Krim-Krise beitragen, betonte Obama. Er warf Präsident Wladimir Putin eine Mentalität des Kalten Krieges vor. Der Truppenaufmarsch im Grenzgebiet überschreite das übliche Maß, sagte er in dem Interview, das während seines Besuchs im Vatikanstaat aufgezeichnet wurde. Der Westen hat gegen einflussreiche und Putin nahe stehende Personen Einreiseverbote verhängt und deren Guthaben eingefroren. Zudem werden neue Sanktionen gegen Russland erwogen, sollte sich der Ukraine-Konflikt weiter zuspitzen. Die Vereinten Nationen erklärten unterdessen die Lossagung der Krim von der Ukraine für illegitim.

Russland wirft den USA seinerseits Panikmache vor. Der "legitime Wunsch der Bevölkerung der Krim und der Ostukraine" habe bei den USA und deren Verbündeten „Hysterie“ ausgelöst, sagte der stellvertretende Inlandsgeheimdienst-Chef Alexander Malewani der Nachrichtenagentur Interfax zufolge. Die USA und deren Verbündete versuchten zunehmend, mit Drohungen Russlands Einfluss zu schwächen. Russlands Geheimdienste wehrten sich mit ihren Mitteln dagegen. Worauf er konkret anspielte, blieb offen.

Der Sprecher des russischen Außenministeriums, Alexander Lukaschewitsch, kündigte an, sein Land werde westliche Sanktionen nicht tatenlos hinnehmen: „Die russische Seite hat Maßnahmen zur Antwort ergriffen, die die westlichen Sanktionen in vielerlei Hinsicht spiegeln werden“, sagte er ohne Einzelheiten zu nennen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Merkel sieht Putin isoliert
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Putin isoliert - USA fordern Truppenabzug von Russland

9 Kommentare zu "Putin isoliert: USA fordern Truppenabzug von Russland"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Herr Obama soll in seiner Residenz aus dem Arbeitszimmer in sein Schlafgemach aufmachen und dort erstmals paar Wochen verbringen. Der Typ ist senil.

  • Truppenabzug

    Obama hat kein Recht, dies zu fordern. Die US-Administration unterhält selbst ca. 1.000 (eintausend) Militärstützpunkte außerhalb ihres eigenen Territoriums.

    Im Gegensatz zu Russland hat die US-Administration die Besatzung Deutschlands nicht aufgegeben. Sie unterhält auf deutschem Boden auf exterritorialen Gebieten Atomwaffen, Spionagezentralen, Flugplätze und Militärstützpunkte. Die Atomwaffen sollen 2020 sogar erneuert/modernisiert werden. Die deutsche Bevölkerung w
    urde 1990 nicht danach gefragt. Wir sind demnach nur ein Vorposten auf dem weiteren Weg gen Russland.

    Zu den wahren Absichten der US-Administration und der Nato empfehle ich Dr. Daniele Ganser - Ressourcenkriege, Peak Oil, Imperium USA, NATO, 9/11 und Lösungsansätze
    Youtube:
    http://www.youtube.com/watch?v=9OjuR0J7UPc

  • Unsere spionierenden "Freunde" aus Übersee sollen sich mal aus all ihren besetzten Gebieten zurückziehen. Dann wird die Welt friedlicher!

  • ÖL, Gas, globale Macht

  • Teil II
    Mein Wunsch wäre, dass Putin in der Ostukraine ein Referendum durchführt und dann entsprechend der Abstimmung annektiert. Die Westukraine soll sich die EU rauben und daran zu Grunde gehen!! Die finanziellen Aufwendungen sind dort um ein vielfaches größer, als in der DDR. Und die kostete uns bisher schon 2000 Milliarden Euro.

    Das Weltbetrugsfinanzsystem, anno 2008 kollabiert, wird derzeit durch unendliche Billionen der Zentralbanken am Laufen gehalten. Der Zusammenbruch noch länger hinauszuschieben ist nicht mehr möglich.

    Die Auslöser für die zwei Weltkriege waren auch nicht der Deutsche Kaiser, bzw Adolf, sondern die Finanzbetrugsmafia.

    Der Ökonom Henry C. K. Liu schreibt über Deutschlands bemerkenswerte Veränderung:
    „Die Nazis kamen im Jahr 1933 in Deutschland an die Macht. Zu einer Zeit als ihre Wirtschaft unter den unvorstellbaren Reparationskosten begraben lag und keine Aussicht auf ausländische Kredite oder Investitionen hatte. Erst durch eine unabhängige Geldpolitik und einer souveränen Währung war das dritte Reich in der Lage das völlig bankrotte Deutschland, das [im Zuge von Versaille] seiner bis dahin wichtigsten Rohstoffquelle, den Kolonien, beraubt wurde, innerhalb von nur vier Jahren zur stärksten Wirtschaft in Europa zu machen. Und das bevor die Aufrüstung begann.“

    In „Billions for the Bankers, Debts for the People“ (1984) kommentiert Pastor Sheldon Emry:
    „Deutschland stellte schuld- und zinsfreies Geld seit 1935 her, wodurch es innerhalb von fünf Jahren aus der Zahlungsunfähigkeit wieder zur Weltmacht aufstieg. Deutschland finanzierte seine gesamte Regierung und alle Kriegsoperationen von 1935 bis 1945 ohne Gold und ohne Kredite, was letztlich dazu führte, daß die gesamte kapitalistische und kommunistische Welt Deutschlands Größe endgültig zerstören wollte, um Europa wieder in die Ketten der Banken zu legen. Diese Geschichte des Geldes taucht nicht in öffentlichen, d.h. staatlichen Schulbüchern auf.“

  • Was er WIRKLICH will, kann man nur mutmaßen. Aber die Achse d-RUS-CN ist eine extreme Bedrohung für das Empire der USA. Denn wenn diese Achse entsteht, wird sich die Welt an den neuen Werten orientieren und damit ist es aus mit der Kriegstreiberei.

    Diese Achse MUSS Obama verhindern.

    Der andere Grund könnte sein, dass von Putin der todesstoß gegen die NWO ausgeht (Volksabstimmung) und dieser Virus muss im Keim erstickt werden.

    Wie gesagt, sind aber nur Mutmaßungen

  • Die USA sollten sich besser darauf konzentrieren, daß in der Ukraine, bevor von der Putschregierung Verträge unterschrieben werden, zunächst durch Wahlen eine rechtsgültige Regierung entsteht. Bei den Putschisten ist nach den bisherigen merkwürdigen Spontanaktionen zu befürchten, daß nicht Volkswille gilt, sondern Interessenwille. Es ist notwendig, daß Herr Putin mindestens ein Auge auf seine Landsleute hält, denn er hat bisher alles richtig gemacht. Die westlichen Intriganten und Pragmatiker sind wie immer im Unrecht.

  • Zunächst einmal bleibt festzustellen, dass die Regierung Russlands ihre eigenen Truppen innerhalb ihres staatlichen Territorium stationieren kann, wo sie will. Es ist also eine unverfrorene Einmischung in die inneren Angelegenheiten Russlands, wenn Obma den "Rückzug" russischer Truppen nicht von fremdem, sondern von eigenem Territorium fordert.

    Dann ist es doch sehr fraglich, ob es tatsächlich einen bedrohlichen Aufmarsch russischer Truppen an Russlands Westgrenze gibt. Die westlichen Militärbeobachter (unter ihnen auch deutsche), die vor ein paar Tagen Inspektionen in dem betroffenen Gebiet durchgeführt haben, haben davon jedenfalls nichts bemerkt. Siehe:

    http://de.ria.ru/security_and_military/20140328/268136295.html

    Schließlich bleibt die Hauptfrage: Was will eigentlich Obama mit seiner offensichtlich unbegründeten und antifaktischen Scharfmacherei erreichen?

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass er es wirklich darauf anlegt, durch verbale Aufrüstung die Ukraine und Russland in einen militärischen Konflikt hineinzutreiben. Das stünde doch einem Friedensnobelpreisträger nicht gut an.

    Aber was will er dann? Will er einfach nur innenpolitisch durch martialische Reden punkten, um seine miserablen Umfrageergebnisse aufzubessern? Das wäre zwar verständlich, aber es wäre doch ein verantwortungsloses Spiel mit dem Feuer.

    Die Frage bleibt also für mich ohne Antwort: Was will Obama? Wer hat darauf eine Antwort?

  • Das täuscht, WIR das Volk sind eindeutig für Herrn Putin, der das volk der Krim im Referendum gefragt hat.

    Wer gegen Putin /Volksbefragung ist, ist auch für die "Neue Weltordnung" und die Versklavung der Bevölkerung

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%