Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Für Wladimir Putin ist die Reise nach Neu Delhi ein Besuch bei Freunden – und bei einem guten Kunden. Auf dem Wachstumsmarkt Indien hofft der Kremlchef vor allem auf Geschäfte für Russlands kriselnde Wirtschaft.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Jedes Kind in Indien weiß, dass Russland unser bester Freund ist"

    Die Swoboda-Verteher werden aber jetzt toben.
    Mit welchen Sanktionen und False-Flag-Aktionen darf Indien jetzt rechnen?
    Zum Glück brauchen wir keine Rohstoffe. Und Waffen würden wir nur benötigen, wenn die Grünen die deutsche Regierung stellen würden. Die Grünen sind ja mittlerweile militanter, als alle anderen Parteien zusammen jemals gewesen sind.

  • "like"

Mehr zu: Putins Geschäfte mit Indien - Waffen, Diamanten – und bald auch Gas und Öl?

Serviceangebote