Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Putschversuch in der Türkei Militärberater von Erdogan verhaftet

Ein hochrangiger Berater des türkischen Präsidenten Erdogan ist festgenommen worden. Luftwaffen-Berater Erkan Kivrak ist einer von Tausenden, die nach dem gescheiterten Putschversuch in Untersuchungshaft gehalten werden.
Die türkische Regierung ließ in den vergangenen Tagen Tausende Verdächtige verhaften, die am vereitelten Staatsstreich beteiligt gewesen sein sollen. Quelle: AP
Recep Tayyip Erdogan

Die türkische Regierung ließ in den vergangenen Tagen Tausende Verdächtige verhaften, die am vereitelten Staatsstreich beteiligt gewesen sein sollen.

(Foto: AP)

Istanbul Nach dem gescheiterten Putsch ist im Süden der Türkei ein hochrangiger Militärberater von Präsident Recep Tayyip Erdogan festgenommen worden. Es handle sich um den Luftwaffen-Berater Erkan Kivrak, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Dienstag. Er habe sich in einem Hotel in der Provinz Antalya aufgehalten und sei nach Ankara überstellt worden. Gründe für die Verhaftung wurden nicht genannt.

Darüber hinaus hätten Gerichte angeordnet, dass 85 Generäle und Admirale in Untersuchungshaft bleiben sollten, berichtete Anadolu. Dutzende weitere würden weiter befragt. Unter den Verhafteten befinde sich auch der ehemalige Luftwaffenkommandeur Akin Öztürk, der verdächtigt werde, Drahtzieher des Putschversuchs vom 15. Juli zu sein.

Die Behörden haben in den vergangenen Tagen Tausende Verdächtige verhaftet, die am vereitelten Staatsstreich beteiligt gewesen sein sollen. Die türkische Regierung hat erklärt, hinter dem Putsch stecke der in den USA lebende Geistliche Fetullah Gülen. Tausende seiner Unterstützer wurden aus Justiz und Innenministerium entlassen.

  • ap
Startseite