Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Radikale Islamisten Immer mehr Dschihad-Kämpfer kommen aus Europa

Deutschlands Innenminister Thomas de Maizière ist besorgt. Die Zahl der Dschihad-Kämpfer, die sich der Terrorgruppe IS anschließen steigt weiter an. Gerade die zunehmende Brutalität der Gruppe locke viele an.
2 Kommentare
Screenshot eines Propagandavideos der IS-Miliz. Aus Europa schließen sich rund 3000 Menschen dem IS an. Quelle: dpa

Screenshot eines Propagandavideos der IS-Miliz. Aus Europa schließen sich rund 3000 Menschen dem IS an.

(Foto: dpa)

BrüsselDie Zahl der Dschihad-Kämpfer, die aus Europa in den Irak und nach Syrien reisen, steigt laut Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) weiter. Obwohl die Brutalität der Extremistengruppe Islamischer Staat (IS) zunehme, wachse auch die Zahl derer, „die sich davon angezogen fühlen in ganz Europa“, sagte de Maizière vor dem EU-Innenministerrat am Freitag in Brüssel. Aus Deutschland gebe es mittlerweile 550 bekannte Fälle, in Europa seien es „vielleicht 3000“.

Es laufe ein „tiefgreifender Prozess von Radikalisierung“ ab, „der uns schon Sorgen machen muss“, sagte de Maizière. Die EU-Innenminister stimmen am Freitag ihr Vorgehen gegen die Dschihad-Reisenden aus Europa ab. Bei dem Treffen, an dem auch der EU-Terrorbeauftragte Gilles de Kerchove teilnimmt, geht es um einen verbesserten Informationsaustausch über die Kämpfer, deren strafrechtliche Verfolgung sowie den Umgang mit Rückkehrern.

Beim Thema Flüchtlinge beraten die Minister insbesondere über die Zusammenarbeit mit nordafrikanischen Ländern. De Maizière forderte angesichts tausender Toter im Mittelmeer, auch über Aufnahmelager in afrikanischen Staaten nachzudenken. Flüchtlingspolitik könne „nicht an den Grenzen Europas beginnen“, sagte er. Auch wenn es viele Gegenargumente gebe, könnten mit Lagern in Transitstaaten lebensgefährliche Reisen verhindert und Schlepperbanden das Handwerk gelegt werden. Einem Teil der Flüchtlinge könne in den Lagern auch die legale Einreise nach Europa angeboten werden.

Deutscher IS-Kämpfer zu drei Jahren Haft verurteilt

Brexit 2019
  • afp
Startseite

2 Kommentare zu "Radikale Islamisten: Immer mehr Dschihad-Kämpfer kommen aus Europa"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Für mich stellen sich in diesem Zusammenhang diese Fragen:

    Wie sieht das Elternhaus dieser grausmmen Mörder aus.
    Warum sind es so viele Mörder.
    Wurde denen nie vermittelt, ein Gewissen zu haben.
    Wie ist deren Einstellung zur angeblichen Friedfertigkeit des Islam.

    Schönen Tag noch?

  • "Immer mehr Dschihad-Kämpfer kommen aus Europa"
    Das lese ich gern vor allem, wenn sie nicht wieder kommen.