Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Radikalislamische Taliban Mindestens 17 Tote bei Angriff auf Armeeposten in Afghanistan

Die Taliban wollen die Parlamentswahl in Afghanistan sabotieren. Nun hat sie im Westen des Landes einen Militärposten angegriffen.
Kommentieren
Afghanische Polizisten nehmen an einer Übung im Rahmen ihrer militärischen Ausbildung in einem Ausbildungszentrum teil. Quelle: dpa
Prekäre Sicherheitslage

Afghanische Polizisten nehmen an einer Übung im Rahmen ihrer militärischen Ausbildung in einem Ausbildungszentrum teil.

(Foto: dpa)

KabulRadikalislamische Taliban haben im Westen Afghanistans einen abgelegenen Militärposten angegriffen und mindestens 17 Soldaten getötet. Zwölf weitere seien bei dem Überfall in der Nacht zum Sonntag in der Provinz Fara als Geiseln genommen worden, sagte ein Mitglied des Provinzrates am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur.

Bei dem Angriff und stundenlangen Gefechten im Bezirk Puscht Rod wurden demnach mindestens fünf weitere Soldaten verletzt. Am Samstag waren bei einem Bombenanschlag auf eine Wahlveranstaltung in der Provinz Tachar im Norden mindestens 22 Menschen getötet worden. Zu der Tat bekannte sich bisher niemand.

Die Taliban hatten von 1996 bis zur US-geführten Intervention 2001 weite Teile Afghanistans kontrolliert. Seit dem Ende der Nato-Kampfmission Ende 2014 greifen sie verstärkt an, um ihre Kontrolle wieder auszuweiten. Erst am Montag waren mindestens 13 afghanische Sicherheitskräfte bei einem Angriff der Taliban in der Provinz Dschuzdschan getötet worden.

Ungeachtet der prekären Sicherheitslage soll am 20. Oktober in Afghanistan die Parlamentswahl stattfinden - mit mehr als dreijähriger Verspätung. Die Taliban haben angekündigt, die Wahl zu sabotieren.

Mit der afghanischen Regierung wollen die Aufständischen keine Friedensgespräche führen, wohl aber mit den USA. Am Samstag teilten sie mit, die Taliban-Spitze habe am 12. Oktober mit US-Regierungsberater Zalmay Khalilzad in der katarischen Hauptstadt Doha über ein Ende des Krieges und den Abzug ausländischer Truppen gesprochen. Khalilzad kommentierte dies zunächst nicht.

US-Präsident Donald Trump hatte im Sommer eine neue Militärstrategie angekündigt. Sie sieht nach Jahren des Abzugs von US-Soldaten eine Aufstockung von rund 3000 Mann vor. Mehrere Nato-Länder wollen ihre Militärpräsenz ebenfalls ausbauen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Radikalislamische Taliban - Mindestens 17 Tote bei Angriff auf Armeeposten in Afghanistan

0 Kommentare zu "Radikalislamische Taliban: Mindestens 17 Tote bei Angriff auf Armeeposten in Afghanistan"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.