Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Raketenabwehrsystem Türkei will NATO-Frühwarnradar billigen

Die Türkei will der Stationierung eines Frühwarnradars auf ihrem Territorium im Rahmen eines Raketenabwehrsystems der NATO zustimmen. Die Diskussionen seien in der Endphase, erklärte das türkische Außenministerium am Freitag.
Kommentieren
NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen und der türkische Premierminister Recep Erdogan scheinen sich über das Raketenabwehrsystem auf türkischem Territorium weitgehend verständigt zu haben. Quelle: dapd

NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen und der türkische Premierminister Recep Erdogan scheinen sich über das Raketenabwehrsystem auf türkischem Territorium weitgehend verständigt zu haben.

(Foto: dapd)

AnkaraDas System werde die Verteidigung der NATO und der Türkei stärken. Ein Datum für die Stationierung des Radars wurde nicht genannt.

Die NATO-Mitglieder hatten im vergangenen Jahr auf einem Gipfeltreffen in Lissabon den Aufbau eines Raketenabwehrsystems beschlossen, um sich vor allem vor iranischen Raketen zu schützen. Die Türkei drohte angesichts ihrer engen Beziehungen zum Iran zunächst, das Abkommen zu blockieren, sollte der Iran ausdrücklich als Bedrohung genannt werden. Darauf wurde dann verzichtet. In der Stellungnahme des Außenministeriums vom Freitag wurde das Land ebenfalls nicht genannt.

Brexit 2019
  • dapd
Startseite

0 Kommentare zu "Raketenabwehrsystem: Türkei will NATO-Frühwarnradar billigen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.