Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ratingagentur Moody's Irlands Anleihen nur noch Ramsch

Irland und die Eurozone müssen eine bittere Pille schlucken: Die Ratingagentur Moody's hat Irlands Anleihen als Ramsch eingeordnet. Nun hagelt es Kritik an der Bewertung.
Update: 13.07.2011 - 03:01 Uhr 51 Kommentare
Die Ratingagentur Moody's hat Irland weiter herabgestuft. Das verschärft die Euro-Krise noch einmal. Quelle: dpa

Die Ratingagentur Moody's hat Irland weiter herabgestuft. Das verschärft die Euro-Krise noch einmal.

(Foto: dpa)

New York Die Ratingagentur Moody's hat jetzt nach Portugal auch Irland auf „Ramschniveau“ herabgestuft. Diese Anleihen gelten damit nun als „nicht geeignet für ein Investment“. Die Bewertung sei um eine Note von Baa3 auf Ba1 gesenkt worden, hieß es in einer Mitteilung der Agentur.

Der Ausblick bleibe „negativ“, dass heißt es sind weitere Abstufungen möglich. Es werde zunehmend wahrscheinlicher, dass Irland nach dem Auslaufen der derzeitigen Hilfsprogramme von Europäischer Union (EU) und dem Internationalen Weltwährungsfonds (IWF) Ende 2013 vor einer Rückkehr an den privaten Kapitalmarkt neue Unterstützung benötige, hieß es zur Begründung.

Nach den jüngsten Vorschlägen der EU-Regierungen im Fall Griechenland steige dabei die Möglichkeit einer Beteiligung privater Kreditgeber als Vorbedingung für ein weiteres Hilfsprogramm. Mit einer ähnlichen Begründung hatte Moody's in der vergangenen Woche Portugal herabgestuft.

Dies wurde von verschiedenen europäischen Politikern heftig kritisiert. Portugal hat allerdings mit Ba2 noch eine schlechtere Note als Irland erhalten.

Irland hat mit Enttäuschung und Unverständnis auf die Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit reagiert. Die Entscheidung sei eine „enttäuschende Entwicklung“ und stehe im Gegensatz zu den Einschätzungen anderer Agenturen, sagte ein Sprecher des Finanzministeriums dem irischen Sender RTE am Dienstagabend. Die National Treasury Management Agency, die im Auftrag der irischen Regierung Vermögenswerte verwaltet, verwies darauf, dass auch Lob von Moody's gekommen sei. So habe die Agentur darauf hingewiesen, dass Irland sich stark für die Haushaltskonsolidierung einsetze und die von der Europäischen Union und dem Internationalen Währungsfonds IWF als Bedingung für Finanzhilfe geforderten Ziele einhalte.

Euro reagiert mit Kursverlusten
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

51 Kommentare zu "Ratingagentur Moody's: Irlands Anleihen nur noch Ramsch"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Soll natürlich heißen:

    Fazit: DIE BLÖDHEIT DER DEUTSCHEN IST NICHT ZU ÜBERBIETEN !!!


    Tippfehler passieren halt immer....

  • >>Noch leben wir in einer Demokratie und wenn die Regierenden glauben, sie könnten ständig gegen den Willen ihrer eigenen Bevölkerung handeln, dann werden sie halt irgendwann nicht mehr zu den Regierenden gehören!<<

    Wenn ich so einen Schwachsinn schon lese..... die Bevölkerung ist einfach zu DUMM zu begreifen , was um sie herum vorgeht !! Aktuelles TOP-Thema beim Handelsblatt: "Die schwarz-gelbe Bundesregierung geht mit miserablen Umfragewerten in die zweite Hälfte der Legislaturperiode. Gemäß Wahltrend von „Stern“ und RTL liegen SPD und Grüne weit vorn. "

    Schwarz-Gelb hat miserable Umfragewerte und Rot-Grün liegt -gemäß Wahltrend- weit vorn !!!

    Fazit: DIE BLÖD DER DEUTSCHEN IST NICHT ZU ÜBERBIETEN !!!

    Glaubt denn ernsthaft irgend jemand daran, dass Rot-Grün es besser macht oder "der Wunderheiler" ist ?????

    Ich begreife nicht, dass es immer noch so viele "Verpeilte" gibt, die der Politik Vertrauen schenkt....

  • @Hans u daytrader, was ihr da von euch gebt, ist an Zynismus kaum zu überbieten! Selbstverständlich haben Demonstrationen schon häufig was gebracht, und wenn es erst bei den nächsten Wahlen war. Noch leben wir in einer Demokratie und wenn die Regierenden glauben, sie könnten ständig gegen den Willen ihrer eigenen Bevölkerung handeln, dann werden sie halt irgendwann nicht mehr zu den Regierenden gehören!

  • Hans guck in die Luft......
    Ratingagenturen zerschlagen. Lobbys aus den Parlamenten jagen.

  • Sie unterhalten mich gut:-)

  • Also, meint hier EZB Ratsmitglied Ewald Nowotny ,auf die
    Ratingagenturen könnte man verzichten! Aus Sicht der EZB
    und Schuldenstaaten verständlich.Man müßte sich dann nicht
    ständig seine Unfähigkeit, Verschuldungen,und schlechtes
    Managment vorhalten lassen.Praktisch wäre auch, daß man sein Rating für Kredite selbst attestieren könnte.
    Welch herrliche Zeiten wären dies.
    Herr Nowotny soll sich mal klar darüber sein, daß nicht die
    Ratingagenturen die Staatsverschuldungen getätigt haben, sonder die unverantwortlich agierenten Politiker mit Beteiligung der EZB,und den nationalen Landesbanken.
    Also Herr Novotny, keine weiteren Ablenkungsmanöver und verbalen Verbiegungen der deutschen Sprache.

  • Sie sagen es: AUWANDERN in ein außereuropäisches Land mit Zukunft. Haben wir auch vor!

  • Als Investor sollten Sie selbst überlegen, welche Asset-Klasse zur Zeit die beste ist. Momentan sollte man wohl mit einem Großteil seines Kapitals eher auf Sicherheit setzen und nur einen kleinen Teil zur Spekulation verwenden.

  • 100%ige Zustimmung. Die Schulden haben schließlich nicht die Rating-Agenturen gemacht, sondern die Politiker der einzelnen Länder. Die Rating-Agenturen handeln zwar auch politisch, was natürlich nicht in Ordnung ist. Hätten die Länder jedoch ausgeglichene Haushalte, könnten ihnen die Rating-Agenturen nichts antun.

    Die Politiker schütten das Kind mit dem Bade aus und suchen verzweifelt Schuldige. Dabei müssten sie doch nur in den Spiegel blicken, um diese zu finden.

  • Hallo Hans,

    könnten Sie dieses Schreiben nicht mal in's Internet stellen oder stellen lassen? Wirtschaftsfacts.de, hartgeld.com, allesschallunrauch oder wahrheiten.org
    würden das bestimmt veröffentlichen.

    Wäre wahrscheinlich für jeden interessant.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote