Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ratingagentur warnt Griechen bringen Euro-Bonität in Gefahr

Der Austritt Griechenlands aus dem Euro hätte Folgen für alle Länder der Währungszone. Die Bonitätsprüfer drohen allen Staaten mit einer Herabstufung des Ratings. Ob es dazu kommt, hängt allein vom Handeln der Politik ab.
9 Kommentare
Fitch Ratings - einer der drei großen Bonitätsprüfer. Quelle: dpa

Fitch Ratings - einer der drei großen Bonitätsprüfer.

(Foto: dpa)

LondonBei einem Euro-Austritt Griechenlands droht allen Staaten der Währungsgemeinschaft eine Rating-Herabstufung durch die Agentur Fitch. Die Bonitätswächter erklärten am Freitag, sie hätten die systemischen und länder-spezifischen Folgen eines solchen Szenarios neu bewertet. Sobald Griechenland als Folge der politischen Krise oder eines wirtschaftlichen Zusammenbruchs aus der Währungsgemeinschaft ausscheidet, könnten die Ratings der anderen Euro-Länder mit "negative watch" versehen werden - dann würde ihnen eine baldige Herabstufung drohen.

Die Wahrscheinlichkeit und den Umfang eines solchen Schritts machte die Agentur von der Reaktion der Euro-Zone auf einen Austritt Griechenlands abhängig. Entscheidend sei, ob es der Politik gelinge, die Ansteckungsgefahren in Grenzen zu halten und einen glaubwürdigen Plan für eine reformierte Euro-Zone vorzulegen, hieß es in einer Mitteilung. Für den Fall eines Euro-Endes in Griechenland stünden die Bewertungen von Ländern mit einem negativen Ausblick zuerst zur Disposition. Fitch benannte hier Zypern, Frankreich, Irland, Italien, Portugal, Spanien, Slowenien und Belgien. Von der Einstufung durch die dominierenden Rating-Agenturen Moody's, Standard & Poor's und Fitch hängen die Refinanzierungskosten eines Landes unmittelbar ab. Je schlechter die Bewertung, umso teurer wird es für eine Regierung, an Geld zu kommen.

Die Mehrheit der Griechen lehnt einen Euro-Austritt ab. Allerdings erhielten bei der Parlamentswahl am Sonntag Sparkritiker gewaltigen Zulauf, während die konsolidierungswilligen Parteien herbe Verluste hinnehmen mussten. Die internationalen Geldgeber haben ein Ende der Unterstützung bei einer Abkehr vom Reformkurs angekündigt. Bislang hat es keine Partei geschafft, eine Regierung zu bilden.

Brexit 2019
  • rtr
Startseite

9 Kommentare zu "Ratingagentur warnt: Griechen bringen Euro-Bonität in Gefahr"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Was wäre, wenn die EU-Politiker nicht so dumm sind wie sie scheinen? Dann wäre das Chaos und die soziale Euthanasie weiter Bevölkerungsteile nicht ein Fehler der Politik, sondern deren erklärtes Ziel. Dann lösen sich auch alle Wiedersprüche auf, und die Wut vergrössert sich LOL

  • Ein Europa der Vaterländer" ? - Ich glaube, da hat wer Europa nicht ganz verstanden...

    Sinnvoller wäre zB endlich die Bildung einer unabhängigen, nicht-gewinnorientierten, europäischen Ratingagentur...

  • Ein Europa der Vaterländer ist aktueller denn je, so wie es die europäische Rechte schon vor 20 Jahren propagiert hat - aber das sind ja alles Nazis!

  • Dr.NorbertLeineweber postet die kollektive Herabstufung seit Monaten im Netz. Dass der Euro an der Sachuldenorgie in Europa längst gescheitert ist, war stets der Wesenskern meiner Aussagen. Allen Ratingagenturen ist vorzuwerfen, dass sie sich bereits seit Monaten ein Totalversagen zuzuschreiben haben. Ganz offensichtlich gibt es bei allen Ratingagenturen keinen einzigen versierten Ökonomen, der die Lage realistisch eingeschätzt hat. Durch die Verschleppung der Herabstufung wurden die Träume von Eurobonds, Rettungschirmen, die Abhilfe schaffen usw. fast schon in paranoider Form ausgelebt. Die Namen, die in diesem Zusammenhang zu nennen wären, können in meinen posts gefunden werden. Dass auch in Europa die ökonomische Zunft vollumfänglich versagt hat, ist nachgewiesener Maßen diesbezüglich eher von untergeordneter Bedeutung. Dass hier nicht nur Traurigkeit, sondern viel eher Tristesse geherrscht hat, ist durch Rückzug in den Elfenbeinturm leider nicht erklärbar. Ansonsten ist anzumerken, dass ich als Hochschullehrer im Ruhestand der einzige der Zunft war, der sich dazu herabgelassen hat in Foren für Aufklärung zu sorgen.

  • Bis auf die Währungsreform kann ich Dir voll u. ganz zustimmen. LOL

  • Die gehen mir echt auf den Geist. Ich investiere lieber in ein Land, in dem ich mir nicht meine Zähne in einer Notunterkunft ziehen lassen muß, und die beste Möglichkeit zu Tode zu kommen ist, erschossen zu werden. Das ist mein persönliches Rating, und damit bin ich wohlhabend geworden. Die USA müßten mit ihren Wirtschaftsdaten schon lange auf CCC sein.
    Wer solchen Agenturen aus Europa noch Geld hinterher wirft, hats nicht besser verdient.

  • Ich glaube DE sollte einfach den Hammer diesen ganzen Kaspern ein Schnippchen schlagen.

    Allein wenn ich mir die Derivate Bombe ansehe, die neulich mal ein Designer veranschaulicht hat, frage ich mich auf was wir eigentlich noch warten.
    http://www.ftd.de/finanzen/derivate/:milliardenschwerer-derivatemarkt-die-finanzsaeulen-der-erde/70027382.html

    Es muss knallen, egal wie, es ist durch nichts zu verhindern. Doch warum dann nicht ein Schachzug machen, mit dem z. Z. noch niemand ernsthaft rechnet?

    - D-Mark einführen
    - Grenzen zu.
    - Banken retten und verstaatlichen wo das notwendig ist.
    - Staat über eine Währungsreform entschulden.

    Rums. Es folgt ein weltweites, reinigendes Gewitter. Und solche Vögel wie die in den Ratingagenturen sind für sehr lange Zeit überflüssig.

    Und wer mir jetzt mir jetzt mit, aber dies und aber jenes kommt, hat einfach noch nicht verstanden, dass es nicht mehr ums „ob“, sondern nur noch um die Lautstärke der Detonation und die Wucht der finanziellen Druckwelle geht.

  • Antithese: EURO bringt Griechenland in Gefahr

  • 2 Möglichkeiten:
    1.) Tritt Griechenland aus, erfolgt eine Herabstufung der anderen EU-Länder.
    2.) Tritt Griechenland nicht aus, pochen alle restlichen Pleitestaaten wie Portugal, Spanien, Italien und was weiß ich wer noch alles auf das gleiche Recht wie Griechenland: Weitere Gelder + Schuldenschnitt!
    Ich persönlich denke, daß die 2. Möglichkeit letztendlich zur 1. Möglichkeit führt, so daß es besser ist schon jetzt die 1. Möglichkeit zu wählen!

Serviceangebote