Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ratingagenturen Sarkozy zwingt Merkel in die Defensive

Während die deutsche Kanzlerin mit den Widrigkeiten der Innenpolitik kämpft, baut Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy das neue Europa. Frankreich will Kreditversicherer wie Euler-Hermes zu europäischen Ratingagenturen aufrüsten. Wieder einmal hat Nicolas Sarkozy Angela Merkel abgehängt.
38 Kommentare
Frankreichs Präsident Sarkozy plant einen Umbruch auf dem Markt für Ratingagenturen - und war damit einmal mehr schneller als Merkel. Quelle: dpa

Frankreichs Präsident Sarkozy plant einen Umbruch auf dem Markt für Ratingagenturen - und war damit einmal mehr schneller als Merkel.

(Foto: dpa)

ali/rut/mak/dri/sig PARIS/BRÜSSEL/FRANKFURT/BERLIN. Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy initiierte das europäische Rettungsprogramm für Griechenland und setzte sich mit seiner Idee eines EU-Rettungsschirms für alle notleidenden Staaten der Union durch. Nun will er eine europäische Wirtschaftsregierung installieren, wie zu Wochenbeginn aus dem Élysée-Palast bekannt wurde. Die soll die Budget- und Steuerpolitik der Euro-Länder harmonisieren. Ein eigenes Sekretariat soll dafür eingerichtet werden.

Sarkozy ist auf dem besten Wege, der erste Präsident der „Vereinigten Staaten von Europa“ zu werden: Le Président de l'Europe.

Sein Vorstoß ist kein Alleingang. Auch der Europäische-Notenbank-Chef Jean-Claude Trichet will eine „Haushaltsunion“, wie er gestern der Zeitung „Le Monde“ sagte. Christian Noyer, der Gouverneur der französischen Zentralbank und Mitglied im EZB-Rat, gehört ebenfalls zum Schattenkabinett von Europapräsident Sarkozy. Noyer treibt die Vision einer europäischen Ratingagentur voran – um die Abhängigkeit von den angelsächsischen Marktführern Moody's, Standard&Poor's und Fitch zu reduzieren, die zu den Mitauslösern der europäischen Schuldenkrise zählen.

Die Aufgabe einer europäischen Konkurrenzagentur, so Noyer im Handelsblatt-Interview, könnten Kreditversicherer wie die Euler-Hermes-Kreditversicherung übernehmen. „Sie könnten den Ratingmarkt leicht erobern“, sagte Noyer, denn schon heute sichert dieses deutsch-französische Gemeinschaftsunternehmen mit Sitz in Hamburg und Paris Unternehmen gegen das Risiko ab, dass ein Kunde für gelieferte Waren nicht zahlt. Zur Bewertung der Ausfallrisiken erstellt Euler-Hermes ebenso wie die Konkurrenten Coface und Atradius Ratings. „Sie haben das Wissen, eine entsprechende Erfahrung“, sagt Noyer. Der Vorschlag ist der Bundesregierung bekannt – und stößt dort auf Wohlwollen.

Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

38 Kommentare zu "Ratingagenturen: Sarkozy zwingt Merkel in die Defensive"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • @R.N.Paris

    sie sollten sich eine Auszeit gönnen. ich glaube sie haben zu viele Hollywood Drehbücher über Verschwörungstheorien gelesen. Nicht hinter jeder Schlagzeile der omnipräsenten Presse verbirgt sich gleich ein Komplott.

    Die info zu Sarkozys engmaschigen Netzwerken war trotzdem sehr interessant.

  • [36] Hartz 4er
    Der "blödsinn" ist das Zitat eines "Figaro"-Artikels, der den notorischen "bild"-Artikel "Verkauft doch eure inseln, ihr Pleite-Griechen" von Anfang März zitiert. Wenn blödsinn, dann ist es doch wohl derjenige von bild und einigen aufgeregten CDU- und FDP-Politikern, oder?

    Viel interessanter ist doch, dass das Handelsblatt Sarkozy ausgerechnet zu einem Zeitpunkt zum "Europa-Präsidenten" ernennt und ihn über den grünen Klee lobt, zu dem die Medienbarone, die ihn 2007 an die Macht gebracht haben, es zulassen, dass ihre Redaktionen seine bisherige Politik offen für gescheitert erklären dürfen. Und dass nun endlich offen über den millionenschweren Korruptionsskandal berichtet werden darf, in den laut luxemburgischer Justiz Sarkozy als einer der Hauptverantwortlichen verwickelt ist. Sogar über seine Gebrauchtfrau Carla bruni darf man sich in den Medien jetzt lustig machen, ohne seinen Job auf befehl vom Elysée-Palast zu verlieren.


  • [28] R.N. Paris,
    Aus der selber Quelle, nur um zu beweisen was für blödsinn da geschrieben wird.

    http://www.voltairenet.org/article164362.html#article164362

  • @R.N.Paris
    faszinierender Verweis auf den wahren Freigeist Thierry Meyssan. in meiner beschränkten Welt habe ich nicht die Möglichkeit zu überprüfen ob alle Fakten richtig recherchiert sind, muss aber zugeben dass alles sehr plausibel erscheint. im übrigen wäre es naive anzunehmen dass Politik auf höchstem Niveau sich ausschliesslich demokratischer Prinzipien bedient. Fragt sich nur ob die neokonservative bewegung als treibende Kraft der Globalisierung die Geister die sie rief auch in Zukunft unter Kontrolle haben wird. Vielleicht sind ja die Finanzkrise und Eurokrise nur die Vorboten einer allmählichen Zersetzung des iMC und seiner geheimen Netzwerke. Leider ist es immer der kleine Mann auf der Strasse der einen hohen Preis bezahlen muss während sich die Verantwortlichen davonstehlen.

  • @[26] JackPale2,
    ich bin kein Verehrer von Napoleon, aber der Vergleich Adolf Hitler - Napoleon empfinde ich trotzdem als eine Zumutung!

  • Guten Tag,...R.N. Paris...... Ok ich gebe kleinlaut bei. Sie sind 1 A informiert. besten Dank

  • 1.die anderen EU-Griechenlandgläubiger dürfen sich ihrer Anleihen ebenso wie Frankreich bei der EZb entledigen. Anschließende Rückkehr zu einer soliden EZb-Politik (Trichet ?).
    2. Der Sitz einer europäischen Ratingagentur darf sich nur in einem Land befinden, das sich um eine solide Haushaltsführung bemüht. 1.Wahl berlin.
    Zusammengehen mit skandinavischen Ländern, Niederlande, die auch dieser Finanztrickserei überdrüssig sind. (Prinzip Hoffnung).
    3. Als 1.europäische Präsidentin schlage ich Frau Dr.Merkel vor, nicht weil sie Kanzlerin des wirtschaftlich stärksten Landes ist, sondern weil ich ihr am ehesten die faire Vertretung aller EU-Mitglieder-interessen zu traue.
    4. Keinefalls die Haushaltshoheit (das wäre ja noch schöner)abgeben, hier können wir evtl. etwas von England lernen. Ein Graus wäre es, wenn sich notorische Schuldenmacher mit den Einkommen der deutschen Staatsbürger (und o.g. anderer) ein feines Leben leisten (Mittelmeeryachten, etc.)würden.

  • Na so langsam kommt ja was in Gang. Vielleicht erlebt die heutige Generation noch die Abschaffung der nAtionalstaten in Europa. Dann gibt es halt die Region Dt. verterten im Europaparlament.

  • @ [24] aruba
    "Jedoch eines wird er [Sarkozy] nie tun; sich kriecherisch und unehrenhaft gegenueber Uncle Sam verhalten."

    Na na, Sarkozy hat hier den Spitznamen "L'Américain" und hat gleich nach seiner Wahl zum Präsidenten dem Dickdarm von George W. bush einen Staatsbesuch abgestattet. Welches peinliche und unterwürfige Theater hat er doch 2007 in Wolfsboro veranstaltet, um vom bush-Clan in deren Sommerresidenz in Kennebunkport eingeladen zu werden!

    Seine für Franzosen irritierende Amerika-Freundlichkeit hat aber auch familiäre Gründe: Zwei seiner Stiefgeschwister, Caroline und Pierre-Olivier Sarkozy (heute Managing Director bei Carlyle !!!), sind dort aufgewachsen und wurden von Frank Wisner jun., dem Sohn eines ehemaligen CiA-Directors und selbst ehemaliger Unterstaatssekretär im Pentagon und bush Juniors Sonderbotschafter im Kosovo, erzogen.

    Was es mit diesem bürschchen auf sich hat, das gerade den Euro ruiniert, um die Deutschen in die Knie zu zwingen, kann man hier lesen: http://www.voltairenet.org/article157870.html. Manche Mutmassungen in diesem Artikel scheinen mir zwar ein Hauch übertrieben, aber die handelnden Personen und die Mahrheit der hier aufgeführten Fakten stimmen -- wer das gelesen hat, wundert sich über nichts mehr.

  • Die idee einer eigenen Europäischen Ratingagentur kommt übrigens aus dem deutschen Finanzministerium (nicht aus Frankreich) und die ersten, die da mitgezogen haben, waren die benelux-Staaten.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote