Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die umstrittene Rede von Irans Präsident hat für Empörung gesorgt. Mahmud Ahmadinedschad hatte in seiner Verschwörungstheorie angedeutet, dass die USA die Terroranschläge vom 11. September 2001 selbst inszeniert hätten. Ein Sprecher von US-Präsident Obama nannte die Rede "abscheulich und widerwärtig".

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Als ich das erste Gebäude fallen sah, entfuhr es mir:"Ja das sieht ja aus, wie bei einer Sprengung! Aber gut - wer weiß, wie die Türme gebaut wurden..."
    Als aber der zweite Turm genauso zusammen stürzte und dann am Nachmittag noch ein drittes Gebäude, war mir klar, daß es sich tatsächlich um Sprengungen handelte! Und alles was ich seither in Erfahrung bringen konnte, hat diese Einschätzung verstärkt. Oder weiß jemand noch ein Stahlskelett-Gebäude, welches jemals in nahezu Freifallgeschwindigkeit bis in die Kellergeschosse zusammen brach? Und die Wissenschaftler, die Thermit nachgewiesen haben und die Piloten und Militärs, die meine Meinung teilen, sind wohl alle Spinner? bloß die amerikanische Regierung und ihre Speichellecker sind über jeden Zweifel erhaben...?
    Arme Wahrheit, wie wird mit dir Schindluder getrieben!

  • Amadinedschad und seine Anschuldigungen sind ja nichts
    Neues und wer ein Langzeitgedächtnis noch nicht
    verloren hat erinnere sich an Sendungen der ARD .
    Einige US-Amerikanische Autoren deuteten ja darauf
    hin das es den Attentätern jedenfalls nicht schwer
    gemacht wurde ihr Vorhaben zu verwirklichen.Das
    nutzt aus politischen Gründen Herr Ahmadinedschad aus um die Vereinigten Staaten vor der UNO vorzuführen.Das kennen wir doch noch aus dem kalten Krieg vor dem Mauerfall.

Mehr zu: Reaktionen auf UN-Rede - Empörung über Ahmadinedschad