Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Reaktionen aus dem Ausland Assad frohlockt über Umsturz in Ägypten

Das ägyptische Militär hat den bisherigen Präsidenten Mohammed Mursi entmachtet und die Verfassung des Landes außer Kraft gesetzt. Politiker in aller Welt - von Assad bis Obama - nehmen die Nachricht unterschiedlich auf.
Update: 04.07.2013 - 03:56 Uhr 15 Kommentare

Vorgestellt: Ägyptens Übergangspräsident Mansur

Damaskus/Riad/London/Paris/Washington/Berlin/New York Der syrische Präsident Baschar Assad hat den Sturz des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi als Ende des „politischen Islams“ bezeichnet. Assad, selbst im eigenen Land mit einem Aufstand gegen seine Herrschaft konfrontiert, sagte in einem Interview mit der syrischen Zeitung „Al Thaura“, die Ägypter hätten die „Lügen“ der Muslimbruderschaft aufgedeckt.

„Was in Ägypten passiert ist, ist der Sturz des sogenannten politischen Islams“, wurde Assad in dem auf der Facebook-Seite des Präsidialamts vorab veröffentlichten Interview am Mittwochabend zitiert. „Das ist das Schicksal eines jeden in der Welt, der versucht, Religion für politische oder Gruppeninteressen zu benutzen.“

Vor der Entmachtung hatte die syrische Regierung Mursi zum Rücktritt aufgefordert. Informationsminister Omran al-Subi erklärte, Ägypten könne die Krise nur überwinden, wenn Mursi akzeptiere, dass die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung ihn ablehne.

Al-Subi sagte vor Journalisten in Damaskus, Mursis Muslimbruderschaft sei eine „terroristische“ Organisation und ein „Werkzeug der USA“. Mursi hatte Syrien im Juni verärgert, als er die Beziehungen zu Damaskus kappte und die ägyptische Botschaft in der syrischen Hauptstadt schloss.

Ein Glückwunschtelegramm kam aus Saudi-Arabien. König Abdullah von Saudi-Arabien gratulierte der neuen Führung in Kairo zur Machtübernahme „an diesem entscheidenden Punkt der Geschichte“.

„Gott möge Ihnen helfen, die Verantwortung zu tragen, die auf ihren Schultern liegt, um die Hoffnungen ... des ägyptischen Volkes zu erfüllen“, schrieb der König in einem in der Nacht zum Donnerstag von der staatlichen Nachrichtenagentur SPA veröffentlichtem Glückwunschtelegramm an bisherigen Präsidenten des ägyptischen Verfassungsgerichts, Adli Mansur. Zugleich lobte der Monarch die „Weisheit und Vermittlung“ des ägyptischen Militärs, das das Land „im entscheidenden Moment gerettet“ habe.

Zurückhaltender äußerte sich Großbritanniens Außenminister William Hague. Die Lage in Ägypten sei "ganz klar gefährlich", erklärte Hague in der Nacht zum Donnerstag. Er fordere alle Seiten auf, sich zurückzuhalten und Gewalt zu vermeiden. Großbritannien unterstütze keine Militärintervention als Weg zur Konfliktlösung in einem demokratischen System, betonte der Außenminister.

Alle Beteiligten seien nun aufgefordert, "die Führungskraft und Weitsicht zu zeigen, um den demokratischen Übergangsprozess in Ägypten wiederherzustellen und fortzusetzen", erklärte Hague. Es sei wichtig, dass der Wunsch der Bevölkerung nach raschem wirtschaftlichen und politischen Fortschritt gehört werde. Dazu gehörten rasche und faire Wahlen und eine von Zivilisten geführte Regierung.

Welche Ansichten Obama, Fabius und Trittin vertreten
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Reaktionen aus dem Ausland - Assad frohlockt über Umsturz in Ägypten

15 Kommentare zu "Reaktionen aus dem Ausland: Assad frohlockt über Umsturz in Ägypten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Komm, spiel im Straßenverkehr.

  • SIE haben offensichtlich keinen blassen Schimmer von dem, was Sie da schreiben!!!
    Das Christentum ist nie ein politisches System gewesen, der fast 1000 Jahre dauernde Mißbrauch der RKK, die übrigens nie eine christliche Kirche gewesen ist, sondern sich lediglich diesen Anstrich gegeben hat, ist kein Beweis dafür.
    Im Gegenteil: die RKK stützt die Ausbreitung des Islam, wo sie nur kann. Scheingefechte wie die Würzburg-Rede sind nur Ablenkungsmanöver, Papst J-P.II hat den Koran geküßt (und damit die Authorität desselben für seine "Kirche" anerkannt), Ratzinger stand als Zeuge daneben.

    Jesus sagt:"Mein Reich ist nicht von dieser Welt". Eine Theokratie im mohammedanischen Sinne, die Mohammed schon zu Lebzeiten bereits als Vorbild installiert hat, können Sie weder aus den Worten Jesu noch aus der gesamten Bibel entnehmen. Selbst zu theokratischen AT-Zeiten gab es keine Zwangsjudaisierung der Nichtjuden!!
    Die "Zwangschristianisierung" was in Wirklichkeit eine Zwangskatholisierung, ganz nach dem Vorbild Mohammeds und wie es heute in den islamischen Theokratien mit den Kuffar üblich ist, und nicht nach dem Vorbild Jesu.

    Ein "islamischer Luther" würde heutzutage wie damals Luther selbst für vogelfrei erklärt und es wäre eine Ehre für jeden gläubigen Mohammedaner, diesem öffentlich und zur Abschreckung für alle anderen Abtrünnigen vor laufenden Kameras die Kehle durchzuschneiden [wie es der Papst z.B.in Konstanz mit Huss gemacht hat (verbrannt) und mit Luther vorhatte (Junker-Jörg Episode)].
    Die aktuellen Beispiele Rushdie, Westergaard, van Gogh sollten wohl fürs Erste ausreichend sein.

    Wenn sie jetzt sagen, auch die RKK wurde in Europa zurechtgestutzt - Pech gehabt. Es waren Bibeltreue, die das in Gang gesetzt haben, keine Säkularen. Die sind erst später auf den Zug aufgesprungen, als sie von den Bibeltreuen nichts mehr zu befürchten hatten.

  • Na, dann sehen Sie mal zurück, wo der christliche Westen im Jahr 1300 seiner eigenen Zeitrechnung war.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • O.K.
    die hatten bis jetzt ca. 1300 Jahre Zeit. Wo der der Mohammedanismus früh die Macht übernommen hat, ist es zu keiner Säkularisierung gekommen, wo er sie später übernommen hat, auch nicht.
    Da der Islam sich als politisches System versteht, setzt er da, wo er die absolute Macht hat, dieses politische System auch durch bzw. versucht es wie in Ägypten. Je länger dieser Prozess andauert, desto weniger Widerstand ist zu erwarten, denn die Islamisierung wird mit Verfolgung, Zwangsmaßnahmen und Umerziehung durchgesetzt, das Bildungs- und Universätssystem wird angepaßt und es ist bei Todesstrafe verboten, vom Islam abzufallen.
    Das hat schon vor 1300 Jahren mit den damaligen Möglichkeiten funktioniert, was meinen Sie denn, wieviel besser das mit heutigen Möglichkeiten durchgestezt werden kann!
    (...)
    ? Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Wen sollen die Ägypter denn wählen? Möglicherweise sind die Unterschiede der Bedürfnisse von Stadt- und von Landbevölkerung sehr viel größer als bei uns. Tatsache ist, dass die Muslimbruderschaft das letzte Mal klar die Wahl gewonnen hat, dank der Landbevölkerung und, weil sie bereits organisiert ist. Wenn eine klare Alternative zur Wahl stehen soll, muß das Militär paradoxerweies der Opposition Zeit geben, sich zu berappeln und zu organisieren und sich im Land bekannt zu machen. Würde Obamas Forderung umgesetzt, wäre der Wahlsieger sehr wahrscsheinlich wieder die Muslimbruderschaft.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: http://www.handelsblatt.com/netiquette

  • Was hat die geschichte Ägyptens mit Deustchland zu tun ? Nichts. (...) Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

  • Assad freut sich. Kein Wunder. Ein Diktator, der ein Krieg gegen sein eigenes Volk führt und dabei für mehr als 100.000 Tote verantwortlich ist, freut sich über die Diktatur im Nachbarland.

    Er hätte auch gerne gesehen, wenn die Ausschreitungen in Gezi Park zu Zuständen wie in Ägypen einschließlich eines Militärputsch geführt hätte.

    Wenn auch dabei die parlamentarische Demokratie ausgehebelt wird. Ist doch egal. Wenn dann können die ehemaligen Putschisten und die Generäle, die Dank Erdogans Reformen hinter Gittern sitzen, die Macht ergreifen die Demokratie ersetzen.

  • Sokrates hat auch gesagt: "Ich weiß, das ich ich nichts weiß".

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote