Reaktionen „Mit dem Ja ist noch nicht alles entschieden“

Das „Ja“ der Griechen zum Rettungspaket ist für Experten keine große Überraschung. Fragt sich nur, ob sich die Entscheidung für das Sparpaket auch gegen den Willen vieler Menschen in Griechenland durchsetzen lässt.
Update: 13.02.2012 - 14:20 Uhr 14 Kommentare

Reaktionen nach Abstimmung in Griechenland

DüsseldorfErst einmal haben sich die Griechen ein „Ja“ zum Sparpaket abgerungen. Damit ist die Lage jedoch lange noch nicht geklärt, denn auf den Straßen protestieren die Menschen gegen den Beschluss des Parlaments. „Die Entscheidung der Griechen ist keine ganz große Überraschung“, sagt Konjunkturexperte Kai Carstensen vom Ifo Institut. Es sei nicht damit zu rechnen gewesen, dass sich das Land trauen würde, auszuscheren. „Der Ausschluss einiger Abgeordneter und vor allem die Demonstrationen der Menschen zeigen jedoch, wie gespalten das Land ist.“ Man könne durchaus die Frage stellen, ob die Entscheidung für das Sparpaket – und gegen den Willen vieler Menschen - in einer Demokratie haltbar sei. „Das wird sich bei den Wahlen im April zeigen“, sagt Carstensen.

Er glaubt, dass die politische Entwicklung und somit auch die Entscheidung für das Sparpaket davon abhängt, wie schnell die Reformen Besserung zeigen werden. Wenn die Menschen im ersten Jahr schon Veränderungen spüren können, sei das hoffnungsreich. „Sollten sich die Lange jedoch erst drei Jahren deutlich verbessern, sehe ich für die Demokratie im Lande ziemlich schwarz.“ Eine Prognose hält er für schwierig. "Aber mit dem jetzigen Ja ist noch nicht alles entschieden.“

Alexander Kritikos vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung glaubt, dass die Mehrheit der Griechen für die Umsetzung der Sparmaßnahmen und für den Euro ist. „Es gibt nur zwei steinige Wege für die Griechen. Mit dem Euro und ohne den Euro. Allen ist klar, dass der Weg mit dem Euro derzeit der bessere sein dürfte.“ Bleibt die Frage, warum so viele Menschen auf die Straße gehen. Das liege auch daran, dass die „Angestellten das Gefühl haben, dass die Maßnahmen ungerecht verteilt sind“, sagt Kritikos. Viele der Menschen in Griechenland würden schon seit Monaten keinen Lohn mehr bekommen. „Die Stimmung ist so niedergeschlagen, wie ich sie noch nie erlebt habe“, sagt er. Er glaubt, dass sich neue politische Bewegungen entwickeln müssten, um den Umschwung in Griechenland hinzubekommen. Dafür sei die Zeit jedoch vor den Wahlen im April zu knapp.

Warten auf das Licht am Ende des Tunnels
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Reaktionen - „Mit dem Ja ist noch nicht alles entschieden“

14 Kommentare zu "Reaktionen: „Mit dem Ja ist noch nicht alles entschieden“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Die Griechen laufen pausenlos auf die Straßen. Das ist nicht neu. Es war nie anders. Sie fühlen sich unfair behandelt wenn sie ihren Lebensunterhalt selber erarbeiten sollen oder wenn sie kein fremd erarbeitetes Geld mehr verschleudern dürfen. Nicht ohne Grund leben derart viele Griechen in der ganzen Welt verstreut. Diejenigen, die sich selber ernähren und entfalten wollen/können haben das Land schon vor Jahrzehnten verlassen.

    So stolz kann dieses Volk gar nicht sein, das pausenlos durchgefüttert werden muss um zu überleben. Schluss mit Stolz! Schluss mit Souveränität! Wer sich nicht selber ernähren kann wird Sklave.

    Apropos, wurden eigentlich Leute festgenommen, die Häuser abgefackelt haben? In GR darf man ja alles. Es gibt keine Strafe für gar nichts. Unlängst wurden einige Bankangestellte von dem roten, tobenden Gesocks am lebendigen Leib verbrannt. Darunter eine Schwangere. Wurden Leute bestraft? Festgenommen? Sicher nicht. Wie sollte es anders sein in GR?

  • Lieber Verfasser, liebe Kommentatoren!
    Bitte bringen Sie Ihre guten Ideen oder überzeugenden Auffassungen nicht nur bei den Kommentaren ein. Helfen Sie mit, eine Aktion zu starten, die GR zu einer geordneten Insolvenz, der Drachme und mit ihr zu einem neu und besser strukturierten Verwaltungsapparat und einer ordentlichen Wirtschaft verhilft! Überzeugen Sie unsere Volksvertreter, bevor diese für das Versenken von 130 Milliarden in die Ägäis stimmen! Bringen Sie Ihren Wunsch nach einer solchen Aktion für GR z.B. bei www.avaaz.org ein!

  • Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Sparbeschlüsse des griechischen Parlaments zur Bekämpfung der Schuldenkrise begrüßt. „Diese Beschlüsse zeigen den Willen und die Bereitschaft der Griechen, große eigene Anstrengungen zu unternehmen.(Zitat)

    Diese phrasenhafte , nichtssagende Sprüche erinneren etwas an die alte SED Ausdrucksweise von anno dazumal! Mit den Sparbeschlüssen ist vorderhand doch kein "mm" eines neuen Zustandes entstanden. Man wurstelt so weiter wie bisher. Am Schluß der Vorstellung kommt der nächste Rettungsantrag und wieder mit der Bestätigung - "aber diesmal schaffen wir es-nur noch einmal xxx Milliarden Euro bitte". Die Reihenfolge ist nur falsch programmiert- erst ein Ergebnis und dann ist erst eine "beschränkte" weitere Hilfe zu genehmigen. EZB,IWF und EU Vorsitzender hin oder her. Dieses Trio kann man doch schon längst vergessen.Irgendwie fühlt sich der Wähler ob in Griechenland oder ausserhalb doch richtig verdummt.

  • anstatt dass man goldman sachs die banklizenz in europa für ein paar jahre entzieht, nachdem sie griechenland so elegant den betrügerischen eintritt in die eurozone ermöglicht haben, macht man einen von denen zum obersten zentralbanker. manche politiker scheinen ein schlechtes gedächtnis zu haben...
    vg

  • @KHD- Danke führ den vollen Durchblick, dem so mancher ZEITgenosse voll entsagen muß, weil "mainstream"mäßig nur das unters Volk gejubelt wird, was weniger Schaden für die "Kaste" der Gesalbten und Geölten anrichtet.

    Den Schaden, den allemal das Volk tragen muß, er ist so exorbitant, daß daraus insgesamt die neue "Leibeigenschaft" der Völker rekrutiert wird. Vor allen Dingen bei den Menschen, die es noch erleben durfte und zu sehen, wie die von ihnen aufgebaute Demokratie, buchstäblich vor die Hunde geht.

    Nebenbei bemerkt, Menschen machen sich mit Menschen die Erde untertan und fördern ungebremst den Raubbau in seiner Umwelt. Kein Wunder, der ein oder andere schaut sich bereits auf anderen Planeten um. Das Ende scheint ersichtbar.

  • Wer einem souveränen Staat, mit oder ohne Schulden, dieses Szenario mit aller "Gewalt" aufdrückt,darf sich wirklich nur wundern, daß es immer noch Menschen gibt, auch hier, die Schuld denen zusprechen, die am Wenigsten für die Sachlage können.

    Gestern abend, während der gesamten "Darstellung" einer Abstimmung unter falschen Voraussetzungen geführt (Das Volk, von welchen Handlangern es auch immer vertreten wurde) sah man in einem kleineren Ausschnitt, daß Prachtbauten in der Innenstadt in hellen Flammen aufgingen. Die Feuerwehr hatte große Mühe, die Brände schlußendlich zu löschen.

    Der Preis für EUropa wird unter diesen Voraussetzungen sehr heiß. Portugal und Spanien, sie könnten sich schon jetzt ein Beispiel an Griechenland nehmen, wie es aussieht, wenn BürgerINnen agieren, denen man alle Rechte nimmt.

    Den Arbeitsplatz, die Wohnung, den Mut und dann die Freiheit. Nein, EUropa, so wist du überflüssig, als Vasall fernerer Menschen, eben Abgehobenen, die unter sich zocken, was das Zeug hält. Das Resultat der "Eintreiber" in Griechenland voll ersichtlich.

  • Die "Partei-Spitze" scheint rel. viel Macht zu haben. So können sie alleine Parteimitglieder aus der Partei ausschließen - geschehen mit über 40 Mitgliedern verschiedener Parteien nach der Wahl gestern, die "falsch" abgestimmt hatten...der "Block der Parteilosen" würde nun von der Anzahl her schon die drittgrößte Partei bilden.

  • Die "Partei-Spitze" scheint rel. viel Macht zu haben. So können sie alleine Parteimitglieder aus der Partei ausschließen - geschehen mit über 40 Mitgliedern verschiedener Parteien nach der Wahl gestern, die "falsch" abgestimmt hatten...der "Block der Parteilosen" würde nun von der Anzahl her schon die drittgrößte Partei bilden.

  • Nicht Lehmann-Marionetten. Die sind längst abgesägt. Es heisst: "Goldman-Marionetten".

  • Genau so ist es.
    Die Sparmaßnahmen betreffen ja auch nur das ganz normale kleine Volk.
    und ich glaube, wenn so was in Deutschland wäre, dann ging sogar der dumme und bequeme deutsche Michl auf die Straße

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%