Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Reaktorkatastrophe Fukushima-Atomunglück: Entsorgung von Brennstäben verzögert sich

Die größte Herausforderung der Aufräumarbeiten sei die Entfernung der Brennstäbe. Doch die Entsorgung muss aus Sicherheitsgründen verschoben worden.
27.12.2019 - 12:24 Uhr Kommentieren
Die Brennstäbe sollen bis März 2032 entfernt werden. Quelle: AP
Fukushima-Kraftwerk

Die Brennstäbe sollen bis März 2032 entfernt werden.

(Foto: AP)

Tokio Japans Regierung will die Entsorgung der verbleibenden Brennstäbe aus den beim Atomunglück von Fukushima beschädigten Reaktoren aus Sicherheitsgründen um mehrere Jahre verschieben. Die Betreiberfirma Tepco sei angewiesen worden, ihre Sicherheitsmaßnahmen zu erhöhen, teilte die Regierung in Tokio am Freitag mit. Demnach soll sie frühestens 2024 mit der Entfernung der Brennstäbe aus den Reaktoren 1 und 2 des havarierten Atomkraftwerks beginnen. Die abgebrannten Brennelemente im Reaktor 4 sind bereits entfernt worden.

Im Kraftwerk Fukushima Daiichi im Nordosten des Inselreiches war es am 11. März 2011 in Folge eines gewaltigen Tsunamis zu einem Gau, einem Größten Anzunehmenden Unfall, gekommen. Als Folge der Kernschmelzen in drei Fukushima-Reaktoren mussten damals rund 160.000 Anwohner fliehen. Tausende konnten wegen der Strahlenbelastung noch immer nicht zurückkehren. Es war die schlimmste Atomkatastrophe seit dem Unfall in Tschernobyl 1986.

Die Entfernung der Brennstäbe gilt es größte Herausforderung der Aufräumarbeiten. Bis März 2032 sollen alle 4741 abgebrannten Brennstäbe in den insgesamt sechs Reaktoren des Atomkraftwerks entfernt werden. Die Entsorgung der gesamten Anlage soll rund vier Jahrzehnte dauern. „Es handelt sich um einen sehr schwierigen Prozess, und es ist schwer abzusehen, was zu erwarten ist. Das Wichtigste ist die Sicherheit der Arbeiter und der umliegenden Gegend“, sagte Industrieminister Hiroshi Kajiyama auf einer Pressekonferenz am Freitag.

Mehr: Die Schweiz hat ihr erstes Kernkraftwerk vom Netz genommen, doch vier andere sollen weiterlaufen. Dabei gelten die Anlagen als die ältesten der Welt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Reaktorkatastrophe - Fukushima-Atomunglück: Entsorgung von Brennstäben verzögert sich
    0 Kommentare zu "Reaktorkatastrophe: Fukushima-Atomunglück: Entsorgung von Brennstäben verzögert sich"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%